Innovative Citizen 2014

Innovative Citizen 2014: 27. September bis 02. Oktober im Dortmunder Unionviertel Innovative Citizen

Verstehen, Selbermachen, Mitwirken. Das Festival »Innovative Citizen« bietet dazu mitten im Ruhrgebiet Gelegenheit. Bürger haben während des sechstägigen Festivals die Möglichkeit Technik hautnah zu erleben und zu erlernen. Mitmachen ist angesagt in zahlreichen Workshops, Podiumsdiskussionen, beim Aufbau von Kooperationen und Netzwerken.

Das Dortmunder U, die DEZENTRALE des Fraunhofer-Instituts UMSICHT, die Folkwang Universität der Künste und Heimatdesign gestalten die Veranstaltung gemeinsam. »Innovative Citizen 2014« findet vom 27. September bis 02. Oktober im Dortmunder Unionviertel statt.

»Innovative Citizen« thematisiert die Aneignung moderner Technologien durch den kreativen Bürger. Dabei spielen avanciertere Rollen des Bürgers als Ideengeber, Erfinder, Wissenschaftler oder Unternehmer, die aus den neuen Möglichkeiten digitaler und biotechnologischer Techniken resultieren, eine besondere Rolle. Die Veranstaltung fokussiert auf die individuelle Mensch-Technik-Beziehung und ihre besondere Relevanz für den Wandel hin zu nachhaltigen Lebensstilen.

Interdisziplinär vernetzt, gemeinsam umgesetzt

Wissenschaftler, Tüftler, Kreative und lokale Akteure präsentieren während des Festivals, was heute geht und morgen gehen könnte. Als vorläufige Formate für die »Innovative Citizen« sind Repair-Café, Makerlounge, Schnippeldisko, Workshops sowie Ausstellungen und Konzerte geplant. Ergänzt wird das Programm durch verschiedene Vortragssessions rund um Themen wie Generative Fertigung, Reparaturkultur, Sharing und Upcycling, FabLab-Kultur und ihre Bezüge zu einer nachhaltigen Entwicklung

In den Workshops werden zukünftige dezentrale Technologien wie 3D-Druck, Laserschneiden Bioproduktion von Werkstoffen, Monitoring der individuellen Gesundheit, des Energieverbrauchs und der Umweltbelastung sowie Aquaponik vorgestellt und ihre Wirkung auf zukünftige Konsum- und Produktionsstrukturen diskutiert, Netzwerke aufgebaut und Gründungspotenziale aufgezeigt. Gemeinsam mit Akteuren aus dem Dortmunder Unionviertel (Bewohner, Kreative, Handwerker…) werden Konzepte erarbeitet, die den Weg aufzeigen zu einer Gesellschaft der »Innovative Citizen«. Ergänzt wird das Ganze durch ein Kulturprogramm sowie eine Festivalküche.

Maker-Kultur im Dortmunder Unionviertel

Die Veranstaltung ist nicht als singuläres Event geplant, sondern soll für eine langfristige Etablierung und Stärkung der Maker-Kultur im Dortmunder Unionviertel den Grundstein legen. Die sogenannte Maker-Kultur bricht tradierte Produzenten-Konsumenten-Strukturen auf, indem sich Nutzer Hochtechnologien aneignen, weiterentwickeln und in völlig neue Nutzungszusammenhänge überführen. Ermöglicht wird dies durch internetbasierte Kommunikation und Wissensaustausch.

Das Format »Innovative Citizen« wird vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert. Das Dortmunder U, die DEZENTRALE des Fraunhofer-Instituts UMSICHT, die Folkwang Universität der Künste und Heimatdesign gestalten die Veranstaltung gemeinsam. »Innovative Citizen 2014« findet vom 27. September bis 02. Oktober im Dortmunder Unionviertel statt.

http://www.ic2014.de
http://www.facebook.com/InnovativeCitizen
http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/presse-medien/2014/innovative-citizen-festiv…

Media Contact

Iris Kumpmann Fraunhofer-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Flexible Elektronik ohne Sintern

Leitfähige Metall-Polymer-Tinten für den Inkjet-Druck. Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien Hybridtinten für den Inkjetdruck. Sie bestehen aus Metallnanopartikeln, die mit leitfähigen Polymeren…

Grüner Wasserstoff nach dem Vorbild der Natur

Transregio-Sonderforschungsbereich verlängert … Das Sonnenlicht als Quelle für die klimafreundliche Energieversorgung nutzen: Lange vor großen Initiativen wie dem europäischen „Green Deal“ oder der „nationalen Wasserstoffstrategie“ hat der Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB) CataLight…

Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien

Katalyse-Sonderforschungsbereich geht in die zweite Runde. Der Sonderforschungsbereich „Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien“ (SFB 1333) an der Universität Stuttgart erhält eine zweite Förderperiode und damit Fördermittel in Höhe…

Partner & Förderer