Innovationswerkstatt 2009

Unterstützung bei der strategischen Produktplanung bietet das Heinz Nixdorf Institut (HNI) der Universität Paderborn Entscheidungsträgern aus Unternehmen, die sich mit dem Thema Business Development und Innovationsmanagement im Rahmen der „Innovationswerkstatt 2009“ befassen.

Der nächste Termin dieser jährlich stattfinden Veranstaltung ist der 27.-28.1.2009. Veranstaltungsort der „Innovationswerkstatt 2009“ ist das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Stuttgart.

Kontakt: Martin Kokoschka, Heinz Nixdorf Institut, Universität Paderborn, Tel.: 05251-60-6265, Martin.Kokoschka@hni.upb.de, Programm und Anmeldung: www.innovations-wissen.de/innovationswerkstatt.

Um die eigene Innovationsfähigkeit zu stärken und sich langfristig erfolgreich im Wettbewerb zu positionieren, müssten Unternehmen die Potenziale in den verschiedenen Märkten frühzeitig erkennen und mit neuen Produkten und Dienstleistungen rechtzeitig erschließen, so Mitorganisator Martin Kokoschka vom Heinz Nixdorf Institut der Universität Paderborn. Hierfür sei eine strategische Produktplanung erforderlich, die als Ausgangspunkt und Rahmen für konkrete Neuprodukte und Dienstleistungen dienen könne.

Nach einem theoretischen Einführungsteil, in dem die Teilnehmer einen Überblick über verschiedene Phasen des Innovationsprozesses erhalten und Methoden und Werkzeuge zur strategischen Produktplanung kennen lernen, steht praktisches Lernen auf dem Veranstaltungsprogramm. In Teams und unter fachkundiger Anleitung soll das Gehörte auf eine Fallstudie angewendet und somit unmittelbar ausprobiert werden. Inhaltlich beschäftigt sich die Fallstudie mit der Frage, welchen marktseitigen Anforderungen das Notebook der Zukunft gerecht werden muss und wie ein erfolgreich positioniertes Notebook im Jahr 2020 demnach aussehen sollte. Hierfür bieten sich zwei unterschiedliche Herangehensweisen an: von den Erfolgspotenzialen der Zukunft zu innovativen Produktkonzepten oder durch Potenzialfindung bestehender Produkte zu verbesserten Produktkonzepten zu kommen.

Beide Vorgehensweisen werden bei der Veranstaltung vorgestellt, so dass die Teilnehmer selbst entscheiden können, welche Variante sie bei der Bearbeitung der Fallstudie ausprobieren möchten. Es wird Workshopgruppen für beide Konzepte geben. Während der Veranstaltung besteht ausreichend Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch mit anderen Teilnehmern und anwesenden Experten.

Die Anmeldung für die Veranstaltung erfolgt über das Internet (s. u.). Veranstaltungsort: Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart. Ansprechpartner: Martin Kokoschka,

Heinz Nixdorf Institut, Universität Paderborn, Tel.: 05251-60-6265, Martin.Kokoschka@hni.upb.de, Programm und Anmeldung: www.innovations-wissen.de/innovationswerkstatt

Ansprechpartner für Medien

Tibor Werner Szolnoki idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer