Innovationsfähigkeit von Unternehmen: Neues Konzept zur Vertrauensentwicklung

Unternehmen müssen innovativ sein und sich kontinuierlich weiterentwickeln. Dieser Prozess bringt oft auch interne Probleme mit sich. Diese zu erkennen und rechtzeitig Lösungswege für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu haben ist das große Ziel des Gestaltungskonzepts „Organisationale Achtsamkeit“, das Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom artec|Forschungszentrum Nachhaltigkeit der Universität Bremen in einem Verbundprojekt mit vier Partnerunternehmen entwickelt und erprobt haben.

„8iNNO – Organisationale Achtsamkeit als Basis für Innovationsfähigkeit von Unternehmen“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Europäischen Sozialfonds mit insgesamt 1,3 Millionen Euro gefördert. Das Konzept und ihre Ergebnisse stellen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Freitag, den 15. Juni 2012, in Bremen im Rahmen einer Abschlusstagung des Projekts vor. Die Veranstaltung findet von 11 Uhr bis 17 Uhr im Weiterbildungszentrum der Bremer Straßenbahn AG – einem Praxispartner im Projekt 8iNNO – in der Schloßparkstraße 45 statt. Interessierte sind herzlich eingeladen (Anmeldung per E-Mail: inna.kracke@uni-bremen.de ).

Im Mittelpunkt des Verbundprojekts steht der Aufbau betrieblicher Vertrauenskulturen, die durch eine Verbesserung der Arbeitsqualität, durch Mitarbeiterbeteiligung und Unternehmenskommunikation erreicht werden sollen. Denn nur wenn die Erwartungen und Perspektiven aller betrieblichen Gruppen in Veränderungsprozessen beachtet werden, bleibt die Innovationsfähigkeit des Unternehmens auf Dauer gesichert. Das Gestaltungskonzept ‚Organisationale Achtsamkeit‘ bietet die notwendigen Instrumente, wie zum Beispiel konkrete Handlungsanleitungen und Konzepte. Diese werden ab dem Spätsommer 2012 in einer Internet-Toolbox unter www.ressourcenbox.de zugänglich sein. Weitere Informationen zu dem 8iNNo Projekt sind unter www.achtinno.uni-bremen.de zu finden.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
artec|Forschunsgzentrum Nachhaltigkeit
PD Dr. Guido Becke
Tel.: 0421 218 61842
E-Mail: becke@artec.uni-bremen.de

Media Contact

Meike Mossig idw

Weitere Informationen:

http://www.artec.uni-bremen.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer