Innovationen für Laserexperten und Anwender – Universität Stuttgart bei Stuttgarter Lasertagen 2016

Die dem Wissenstransfer dienenden, seit 1999 im zweijährigen Turnus durchgeführten Stuttgarter Lasertage haben sich als anerkanntes und zentrales Anwenderforum der Laserbranche etabliert und wenden sich auch an ein internationales Publikum. Erwartet werden rund 450 Besucher.

Im Mittelpunkt der Konferenz stehen Highlights und Innovationen aus der industriellen Anwendung der Lasertechnik. Der Tradition folgend werden auch 2016 wieder die Themen Mikro- und Makro-Materialbearbeitung sowie die dazugehörenden Laserquellen und Strahlführungssysteme behandelt.

Neben den neuesten Entwicklungen bei den klassischen Verfahren (Schneiden, Schweißen, Bohren, Strukturieren, usw.) werden insbesondere aktuelle Themenschwerpunkte wie die generative Fertigung oder systemtechnische Ansätze und Lösungen zur Produktivitätssteigerung beleuchtet.

Entsprechend dazu werden die jüngsten Fortschritte auf den Gebieten der Ultrakurzpuls (UKP)-Laser, der Strahlführung, der ultraschnellen Scanner sowie der Strahlformung ebenfalls präsentiert. Auch ein Exkurs in Grundlagen der Lasermaterialbearbeitung mit Blick auf mögliche neue Anwendungsfelder steht auf dem Programm.

Zur Konferenz werden namhafte Vertreter aus Forschung und Entwicklung sowie aus der Industrie erwartet. So spricht zum Beispiel am 31. Mai 2016 Dr. Godehard Schmitz von der Robert Bosch GmbH in Renningen zum Thema „The Future of Industrial Laser Applications“ sowie Prof. Thomas Dekorsy von der Universität Konstanz über „Metrology Using Laser Induced Ultrasonic Waves“. Prof. Dekorsy übernahm vor kurzem die Leitung des Instituts für Technische Physik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Stuttgart.

Zu den Highlights am 1. Juni gehören „Thin-Disk or Fibre Laser? It is a Matter of Geometry“ von Prof. Thomas Graf, Direktor des IFSW, sowie der Vortrag von Dr. Paul Hilton, The Welding Institute TWI Ltd. in Cambridge, zu „The Potential of High Average Power Lasers in Nuclear Decommissioning“.

Im Rahmen einer Abendveranstaltung am ersten Veranstaltungstag wird zugleich auch das 30-jährige Jubiläum des IFSW gefeiert. Das Universitäts-Institut wurde 1986 unter der Leitung von Prof. Dr. Helmut Hügel gegründet, um das sich bereits abzeichnende große fertigungstechnische Potenzial des Lasers auch in Deutschland zu erschließen. Internationale Bekanntheit erlangte das Institut vor allem durch die Entwicklung des Scheibenlasers, welcher heute von namhaften Firmen in Deutschland gebaut und vertrieben wird. Seit 2004 ist Prof. Dr. Thomas Graf Leiter des Instituts für Strahlwerkzeuge.

Programm zur SLT 2016:
http://www.slt.uni-stuttgart.de/information/programm.html

Kontakt:

Heidi-Maria Götz, Universität Stuttgart, Institut für Strahlwerkzeuge (IFSW) Tel.: +49 (0)711-685-66861,
E-Mail: heidi-maria.goetz (at) ifsw.uni-stuttgart.de,
http://www.ifsw.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu, Universität Stuttgart, Hochschulkommunikation Tel. +49 (0)711-685-82176,
Keplerstr. 7, 70174 Stuttgart
E-Mail: Andrea.mayer-grenu@hkom.uni-stuttgart.de

http://www.uni-stuttgart.de/hkom/presseservice/pressemitteilungen/2016/035_Laser…

Media Contact

Andrea Mayer-Grenu idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close