Innovationen für die Kreislaufwirtschaft vorgestellt

Innovationen für die Kreislaufwirtschaft
(Bildquellen: pxhere; http://www.freepik.com">Designed by Freepik; pixabay; pixabay; (c)Frog974 - stock.adobe.com)
FONA / DECHEMA e.V.

Wie lässt sich durch neue Nutzungskonzepte die Ressourceneffizienz von E-Fahrzeugen steigern, und wäre es nicht nachhaltiger, Messemöbel im Sinne einer „Shared Economy“ zu gestalten?

Das sind nur zwei der Fragestellungen, die bei der 2. Statuskonferenz der BMBF-Fördermaßnahme „Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft – Innovative Produktkreisläufe“ (ReziProK) am 11. und 12. Mai 2021 diskutiert wurden. Die Vorträge und Poster zu kreislauffähigen Elektrofahrzeugen, Remanufacturing, verlängerte Produktnutzung und Rezyklaten stehen nun online zur Verfügung.

Thomas Bartelt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung begrüßte die rund 220 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die online über die ersten Ergebnisse der geförderten Projektverbünde diskutierten. Übergreifendes Ziel aller Aktivitäten in ReziProK ist es, durch die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, Designkonzepte und digitaler Technologien Produktkreisläufe zu schließen und so zur Umsetzung einer ressourceneffizienten Kreislaufwirtschaft beizutragen. Das Vernetzungs- und Transfervorhaben RessWInn sorgt für den übergreifen-den Austausch zwischen den unterschiedlichsten Anwendungsfelder, die in vier thematischen Sessions beleuchtet wurden:

Ziel des Clusters „Kreislauffähige Elektrofahrzeuge“ ist die Verbesserung bzw. Erhöhung der Kreislauffähigkeit von Elektrofahrzeugen. Die Projekte dieser Session stellten z.B. Ansätze zu rekonfigurierbaren Designkonzepten für eine ressourceneffiziente Nutzung von E-Cargobikes und einen Open-Source-Baukasten für elektrisch betriebene Poolfahrzeuge vor. Ein Fazit: Plattformen zum Austausch von Produkt- und Nutzungsdaten für Batterien, die mitunter auch die unterschiedlichen Nutzungszyklen bei Elektrofahrzeugen abbilden, sind ein unerlässliches Instrument, wenn die „E-Fahrzeug-Friedhöfe“ nicht weiter wachsen sollen.

Vielschichtige Forschungsaktivitäten aus dem Bereich der Elektromobilität und verschiedener, weiterer Branchen und Produktionssysteme, die die Werterhaltung der einzelnen Komponenten bzw. eine zirkuläre Weiternutzung unterstützen sollen, wurden in der Sitzung „Remanufacturing“ präsentiert. Eine aktuelle Problemstellung ist hier die Frage der Gewährleistung nach Reparaturen; dies erschwert auch die Entwicklung entsprechender Geschäftsmodelle, nicht zuletzt vor dem Hintergrund gegensätzlicher Interessen der Marktteilnehmenden.

Die im Cluster „Verlängerte Produktnutzung und Nutzungsintensivierung“ verorteten ReziProK Projekte beschäftigen sich mit einem möglichst langen Verbleib von Konsumgütern im Kreislauf. Dies kann durch die Verwendung von smarten Pumpen oder modularen Smartphones, durch ein kreislaufgerechtes Produktdesign (z.B. bei Kühlgeräten) sowie Ansätzen zum Remanufacturing (z.B. für Schneidwaren) erreicht werden. Auch Sharingkonzepte für Mehrwegverpackungen, Bekleidung, Bauprodukte für Innenausbau sowie Möbel und Messeauf-bauten sind ein Thema. All das kann aber nur dann funktionieren, wenn u.a. Verbraucher die entsprechenden Konzepte akzeptieren.

Im Rahmen des Clusters „Förderung des Einsatzes von Rezyklaten“ wurden Ergebnisse vorgestellt, die die optimierte Erzeugung und Nutzung von Rezyklaten in den Bereichen Bauma-terialien, Sekundärkunststoffe, Textilfasern, Altreifen sowie in der Gießerei- und Stahlindustrie untersuchen.

Die Vorträge zur ReziProK Statuskonferenz und die Poster der Projekte sind online verfügbar und können auf der ReziProK Webseite abgerufen werden.

Weitere Informationen:

https://innovative-produktkreislaeufe.de/News/2_+ReziProK+Statuskonferenz-p-385…. – Präsentationen und Vorträge der Statuskonferenz

Media Contact

Dr. Christine Dillmann Öffentlichkeitsarbeit
DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Entdeckung wirft neues Licht auf Legierungen

Neuzugang im Molekülzoo: Eine Forschungsgruppe aus der Marburger Chemie hat herausgefunden, wie Cluster-Verbindungen aus drei Typen von Metallatomen zustande kommen. Dabei entdeckte das Team, dass ein exotisches Nebenprodukt entsteht, das…

Bunt, klein, überall

Flensburger Phänomenta und IOW laden zur Finissage der Mikroplastik-Wanderausstellung ein. Wie kommt Mikroplastik in die Ostsee und wie erforscht man das? Damit beschäftigt sich die Ausstellung „Bunt, klein, überall. Mikroplastik…

Mit optischer Pinzette den Lebenszyklus der Zelle erfühlen

Forschungsteam beobachtet veränderte Strukturen im Inneren. Menschen sind eine Ansammlung von Billionen lebender Zellen, die alle aus einer einzigen befruchteten Eizelle hervorgegangen sind. Die Zellteilung ist eine der grundlegendsten Prozesse…

Partner & Förderer