Informationstag zu neuen porösen Materialien für Trennverfahren

Wissnschaftler aus Hochschulen und Industrie stellen am 8. Oktober in Frankfurt neue Erkenntnisse zur Trennung durch Membranen, Gas- und Flüssigphasentrennung soweit zu chromatographischen Trennverfahren vor.

Dabei geht es auch um den Abgleich zwischen „Stand der Technik“ und den Anforderungen an moderne Trennverfahren.

Trennprozesse sind ein wesentlicher Bestandteil (und Kostentreiber) industrieller Verfahren. Poröse Materialien wie Aktivkohle, Zeolithe oder Silikagele kommen dort schon weithin zum Einsatz.

Moderne metallorganische Gerüstverbindungen bieten darüberhinaus ganz neue Möglichkeiten, maßgeschneiderte Trennverfahren zu etablieren.

Mit ihren großen spezifischen Oberflächen von bis zu 6000 m²/g sind sie außerdem außerordentlich leistungsfähig und versprechen Fortschritte für Anwendungen wie Gasspeicherung, Trennverfahren und Sensorik.

Informationen und Anmeldung http://processnet.org/Veranstaltungen/Porousmat/Programme-p-3188.html

Media Contact

Dr. Kathrin Rübberdt idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close