INFORMATIK 2012 "Was bewegt uns in der/die Zukunft?" in Braunschweig

Die Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) wird in diesem Jahr als Gemeinschaftstagung zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) ausgerichtet. Die bis zum 21. September laufende Tagung steht in diesem Jahr unter dem Motto „Was bewegt uns in der/die Zukunft?“.

Nationale und internationale Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft werden in Workshops, Tutorien und eingeladenen Vorträgen einen fundierten Überblick über die aktuellen Trends der Informatik geben.

„Was bewegt uns in der/die Zukunft – neue Lebenswelten in der Informatik“ lautet das vollständige Motto der Tagung. Der Begriff „neue Lebenswelten“ beinhaltet Systeme zum sogenannten „Ambient Assisted Living“ gleichermaßen wie assistierende Gesundheitstechnologien oder auch Lösungen für nachhaltige Mobilität.
GI-Präsident Günther: „Gerade die Verknüpfung der beiden Megathemen Mobilität und Gesundheit vor dem Hintergrund einer immer leistungsfähigeren Informatik ist – auch im Hinblick auf den demografischen Wandel – von großer Bedeutung für die weitere gesellschaftliche Entwicklung.“

In diesem Jahr gibt es zahlreiche interdisziplinäre Workshops, die die Verbindung von Informatik und Lebenswissenschaften beleuchten Weitere Informationen zur INFORMATIK2012 und zur Anmeldung finden Sie unter http://www.informatik2012.de.

Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) ist eine gemeinnützige Fachgesellschaft zur Förderung der Informatik in all ihren Aspekten und Belangen. Gegründet im Jahr 1969 ist die GI mit ihren heute rund 20.000 Mitgliedern die größte Vertretung von Informatikerinnen und Informatikern im deutschsprachigen Raum. Die Mitglieder der GI kommen aus Wissenschaft, Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung, Lehre und Forschung.

Cornelia Winter, E-Mail cornelia.winter@gi.de, Telefon 0228-302147

Media Contact

Cornelia Winter idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer