Implantologie: Schonendere Eingriffe Dank präziser Planung

Die Fortschritte in der Implantologie, insbesondere schonendere Eingriffe, basieren insbesondere auf neuen diagnostischen Möglichkeiten wie der dreidimensionalen Diagnostik. Die 3-D-Bilder liefern die Computertomographie (CT) oder die sogenannte Digitale Volumentomographie (DVT), die im Vergleich zum CT mit einer erheblich geringeren Strahlenbelastung einher geht.

Die 3-D Diagnostik erlaubt eine exakte Vorhersagbarkeit des implantologischen Eingriffs. Möglich wird so eine Implantation „ohne Schnitte“, bei der der Knochen nicht mehr freigelegt werden muss. Mit Hilfe einer 3-D gestützten Navigationsschablone ist der Implantologe in der Lage, den Eingriff sehr schonend durchzuführen, eine etwa drei Millimeter kleine Öffnung in der Schleimhaut genügt, um das Implantat zu setzen.

Dies ist eines von vier Themen, die im Mittelpunkt eines Symposiums „DGI-intensiv“ am 28. November 2009 in Mannheim stehen. Neben der 3-D-Diagnostik geht es auch um die Bedeutung der Bisphosphonate, Medikamente gegen Osteoporose, die von einer steigenden Zahl von Patientinnen und Patienten eingenommen werden. Bei Patienten, die diese Medikamente einnehmen, können nach einem kieferchirurgischen Eingriff Knochennekrosen auftreten. Weitere Themen sind Materialien für den Zahnersatz, etwa Vollkeramik, sowie die Möglichkeiten von Knochenregeneration und Knochenzüchtung.

Die News der Tagung stehen auch im Mittelpunkt eines Presse-Lunchs.

Presse-Lunch: „DGI intensiv“
Samstag, 28. November 2009 · 12:15 – 13:30 Uhr
Raum Maurice Ravel · Dorint-Kongresshotel Mannheim
Friedrichsring 6 · 68161 Mannheim
DGI-Pressestelle
Dipl. Biol. Barbara Ritzert
ProScience Communications GmbH
Andechser Weg 17· 82343 Pöcking
Fon: 08157 9397-0 · Fax: 08157 9397-97
presse@dgi-ev.de

Media Contact

Barbara Ritzert idw

Weitere Informationen:

http://www.dgi-ev.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ein Drehkreuz für Photonen

Physikern aus Deutschland, Dänemark und Österreich ist es gelungen, für Licht in Glasfasern eine Art Drehkreuz zu realisieren, das die Lichtteilchen nur einzeln passieren lässt. Glasfasern, durch die Laserlicht geleitet…

Bessere Katalysatoren für eine nachhaltige Bioökonomie

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und von der ETH Zürich wollen sogenannte Zeolithe leistungsfähiger machen. Die Verbindungen sind bereits heute unerlässliche Hilfsmittel in der chemischen Industrie und werden seit…

Die ultraviolette Aurora des Kometen Chury

Auf der Erde bringen sogenannte Aurora als Polarlichter die Menschen zum Staunen. Ein internationales Konsortium mit Beteiligung der Universität Bern hat nun beim Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko, kurz Chury, solche Aurora im…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close