Mit Ideen Zukunft machen – Berliner Partner startet "Business needs Science"

Inhaltlich widmet sich „Business needs Science“ der Frage, welche Chancen für Berliner Unternehmen in der Kooperation mit wissenschaftlichen Einrichtungen liegen. Vorgestellt werden praktische Beispiele aus der Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft. Anlass für die von Berlin Partner initiierte Reihe ist das Festjahr „Berlin – Hauptstadt für die Wissenschaft“.

Wirtschaftssenator Harald Wolf: „Innovationen sind Motor für Wachstum und Beschäftigung. Unternehmerischer Erfolg gründet sich auf wegweisenden Ideen aus der Forschung. Berlins exzellente Wissenschaftslandschaft kann hier die entscheidenden Impulse setzen.

Wirtschaft braucht also Wissenschaft! 'Business needs Science' zeigt anhand von Best-Practice-Beispielen das Potenzial, das in der Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft steckt.“

„Wissenschaftliche Einrichtungen und Forschungsinstitute sind die Keimzelle für die Entwicklung innovativer Produkte und Technologien“, so René Gurka, Geschäftsführer der Berlin Partner GmbH. „Und genau das wollen wir mit unserer Veranstaltungsreihe 'Business needs Science' in den Fokus rücken. Berlin ist Deutschlands Wissenschaftsstandort Nr. 1 und davon können die hier ansässigen Unternehmen nur profitieren. Unser Wissenschaftsmarketing hat zum Ziel, Berlin als Wissenschaftsstandort und für den internationalen Wettbewerb zu stärken.“

Die Deutsche Telekom Laboratories ermöglichten rund 70 geladenen Gästen den Blick hinter die Kulissen. Als An-Institut der Technischen Universität Berlin sind sie eines der größten und interessantesten
Forschungs- und Entwicklungszentren Berlins. Hier werden
Informations- und Kommunikationstechnologien für Alltag und Arbeitsleben entwickelt. Zum Beispiel der Prototyp eines Handys mit Zahlungsfunktion, das so genannte „mWallet“. Auch der Service Centric Home-Showroom wurde heute präsentiert. Er zeigt eine komplett eingerichtete Wohnung, in der die Anwendung moderner Kommunikationstechnologien in privaten Haushalten getestet wird.

Die Veranstaltungen im Rahmen von „Business needs Science“ führt Berlin Partner mit Unternehmen aus den Bereichen Wissensvermittlung, Energie, Industrie, Informations- und Kommunikationstechnologie, Life Sciences und Sicherheit durch. Bayer Schering Pharma, die Bundesdruckerei, Vattenfall Europe, die Aastra Deutschland GmbH und Collonil Salzenbrodt zeigen im Laufe des Jahres Ergebnisse ihrer Zusammenarbeit mit Hochschulen, Forschungseinrichtungen oder wissenschaftlichen Institutionen.

Kontakt: Anna Lena Joisten, Hauptstadt-Marketing Wissenschaftsmarketing, Berlin Partner GmbH, Tel.: +49 30 39980 – 134, E-Mail: mailto:Anna.Lena.Joisten@berlin-partner.de.

Die „Nachrichten aus Berlin – Wissenschaft“ sind ein Service der Berlin Partner GmbH und ihrer Berlin-Partner Wissenschaft.
http://www.berlin-partner.de/wissenschaft
http://www.berlin-sciences.com

Media Contact

Christoph Lang Berlin Partner GmbH

Weitere Informationen:

http://www.berlin-sciences.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close