Hochdruckprozesse in Lebens- und Materialwissenschaften

Das Kolloquium zeigt den Stand ausgewählter aktueller Entwicklungen im Bereich der Hochdruckforschung und –technologie in Deutschland und Südkorea. Es befasst sich mit speziellen Eigenschaften von unter Druck stehenden Systemen und zeigt, wie diese für die Generierung neuer Produkte nutzbringend eingesetzt werden.

Das Kolloqiuum findet am 15. November 2012 im DECHEMA-Haus, Theodor-Heuss-Allee 25, in Frankfurt am Main statt. Beginn ist um 15.00 Uhr. Die Veranstaltung ist kostenfrei, aus organisatorischen Gründen wird um eine Anmeldung unter http://www.dechema.de/kolloquien gebeten.

Folgende Fragestellungen werden in diesem Kolloquium behandelt:
Wie kann die Bioverfügbarkeit von Pharmazeutika durch Hochdruck und Rezeptur beeinflusst werden?

Wie können neue Materialien wie z.B. spezielle Halbleitermaterialien bei Drücken bis zu 14 MPa generiert werden?

Wie können mit CO2-intensivierten Prozessen einiger Millionen Tonnen CO2-Emissionen und Abwasser eingespart werden?

Wie kann man mit Hochdrucktechnologie Umweltprobleme lösen und gleichzeitig werthaltige, wettbewerbsfähige Produkte (Katalysatoren, Textilien, Leder, etc.) herstellen?

Die Referenten sind: Prof. Dr. Y. Lee, School of Chemical and Biological Engineering, Seoul National University/KR, Prof. Dr.-Ing. I. Smirnova, Institut für Thermische Verfahrenstechnik, TU Hamburg Harburg, Prof. Dr.-Ing. E. Schlücker, Technische Fakultät, Universität Erlangen, und Prof. Dr.-Ing. E. Weidner, Fraunhofer Institut für Umwelt-, Sicherheits-, und Energietechnik, Umsicht, Oberhausen, der die Veranstaltung auch moderiert.

Die Vorträge finden in englischer Sprache statt.

Kontakt: Dr. Rolf Lenke, Tel.: 069 / 75 64-267

Ansprechpartner für Medien

Dr. Christine Dillmann idw

Weitere Informationen:

http://www.dechema.de/kolloquien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer