Hirntumore: Experten diskutieren neue Verfahren im Allwetterzoo

Sie zählen zu den bösartigsten Hirntumoren: die Gliome. „Dabei handelt es sich um Tumore, die aus dem Hirngewebe heraus entstehen und oft auch in das Hirn hineinwachsen“, erklärt Prof. Dr. Walter Stummer, Direktor der Klinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Münster (UKM).

Helfen kann eine Operation – doch oft ist es schwierig, Tumorgewebe von gesundem Hirngewebe zu unterscheiden. Gerade in den letzten Jahren haben sich jedoch die operativen Verfahren enorm verbessert. Auch darum geht am kommenden Mittwoch, 11. November, bei einer neuroonkologischen Fachtagung im Allwetterzoo Münster.

Prof. Stummer hat eine Methode entwickelt, mit der Tumore vom gesunden Hirngewebe besser unterschieden werden können: Mit der so genannten „fluoreszenzgestützten Resektion“ kann jede noch so kleine Tumorzelle sichtbar gemacht werden. Das ist nur ein Aspekt der Fachtagung, zu der u.a. Prof. Dr. Michael Weller von der Universitätsklinik Zürich als Referent gewonnen werden konnte.

Weitere Themen sind aktuelle Möglichkeiten der Strahlentherapie, neue bildgebende Verfahren aber auch die Bedeutung sozialer Betreuungsnetzwerke nach einer Operation. Die von Prof. Dr. Walter Stummer organisierte Tagung „Neuroonkologie: Glioma 2010“ beginnt am 10. November um 15 Uhr in der Zooschule des Allwetterzoos in Münster.

Media Contact

Stefan Dreising Universitätsklinikum Münster (UK

Weitere Informationen:

http://www.klinikum.uni-muenster.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Eiskernprojekt beendet zweite Antarktis-Saison erfolgreich

Bohrprojekt Beyond EPICA erreicht eine Tiefe von 808 Metern im antarktischen Eisschild. Die zweite Antarktis-Saison des Eiskern-Bohrprojekts Beyond EPICA – Oldest Ice wurde erfolgreich abgeschlossen. Das internationale Forschungsprojekt wird von…

Mobilfunksystem für die zuverlässige Fernsteuerung von Drohnen

Unterbrechungsfreie Datenübertragung für unbemannte Flugkörper. Drohnen sind immer häufiger auch außerhalb der Sichtweite der steuernden Person unterwegs. Jedoch eignen sich konventionelle Fernsteuerungen aufgrund ihrer Reichweitenbegrenzung nicht für solche Flüge. Einfache…

Energetischer Quartiersumbau für bezahlbares Wohnen

Im Großprojekt »smood® – smart neighborhood« arbeiteten in den vergangenen Jahren unter wissenschaftlicher Beteiligung von Fraunhofer 16 Unternehmen, vier Forschungseinrichtungen und ein Verein an der Zukunft der energetischen Sanierung: Vom…

Partner & Förderer