Heiße Gefahren im Winter

Kerzenschein am Weihnachtsbaum, besinnliche Stunden am Kamin, Feuerwerk in der Silvesternacht – schnell können diese an sich schönen Dinge zur Gefahr für die Gesundheit werden. „Heiße Gefahren im Winter“ lautet deshalb auch das Motto des diesjährigen „Tag des brandverletzten Kindes“ am 7. Dezember.

Wie bereits in den Vorjahren ruft Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V. zu dem Aktionstag auf. Die Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie (PHW) der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) beteiligt sich mit einem Informationsstand, an dem die Experten über Verletzungen durch Feuer, Explosionen und heiße Flüssigkeiten aufklären, Tipps zur Vorbeugung geben und Erste-Hilfe-Maßnahmen aufzeigen. Eltern, Großeltern und alle anderen Interessierten sind herzlich eingeladen, den Infostand zu besuchen am

Freitag, 7. Dezember 2012
Von 8 bis 15 Uhr
in der Ladenpassage, Hauptgebäude K6, Carl-Neuberg-Str.1, 30625 Hannover

Jedes Jahr erleiden allein in Deutschland mehr als 30.000 Kinder unter 15 Jahren Verbrennungen oder Verbrühungen. Davon haben etwa 6.000 so schwere Verletzungen, dass sie stationär behandelt werden müssen. In der MHH wurden im vergangenen Jahr 28 Patienten unter 18 Jahren mit thermischen Verletzungen versorgt.

Typische Gefahrenquellen sind heiße Flüssigkeiten wie kochendes Wasser, Tee oder Kaffee, Brände in der Weihnachtszeit, Zündeln mit Adventsgestecken und Tannenzweigen, Silvesterknaller, Unfälle an Kaminöfen und Verpuffungen durch Brandbeschleuniger beim Fondue. Die meisten Verbrennungen oder Verbrühungen treffen kleine Kinder unter fünf Jahren.

„Oft sind Gesicht, Hals, Oberkörper und Arme verletzt“, sagt Oberarzt Dr. Andreas Jokuszies, Leiter des Brandverletztenzentrums. Bereits eine Tasse mit heißer Flüssigkeit reicht aus, um bis zu 30 Prozent der Körperoberfläche eines Kleinkindes oder Babys zu verbrühen.

„Brandverletzungen verändern insbesondere bei Kindern das Leben der ganzen Familie. Sie sind zudem sehr schmerzhaft und ziehen einen langen Behandlungsprozess nach sich“, erklärt Dr. Jokuszies, „lebenslange Narben sind die Folge und erfordern nicht selten Folgeoperationen zur ästhetischen und funktionellen Verbesserung.“

Weitere Informationen erhalten Sie bei Dr. Andreas Jokuszies, Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Telefon (0511) 532-9408, jokuszies.andreas@mh-hannover.de oder www.paulinchen.de

Media Contact

Stefan Zorn idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close