Ist Heilung von AIDS möglich? / 13. Münchner AIDS-Tage

Die AIDS-Forschung beschäftigt sich sogar seit kurzem damit, infizierte Zellen vom HI-Virus zu befreien und somit eine Heilung in erreichbare Nähe zu rücken.

Dennoch ist keine Entwarnung angesagt, da in Afrika, Osteuropa und Zentralasien die Anzahl der Neuinfektionen weiter ansteigt. Mit dem neuesten Forschungsstand weltweit, der Therapie und Epidemiologie beschäftigen sich die 13. Münchner AIDS-Tage, die heute vom bayerischen Gesundheitsminister, Dr. Markus Söder, eröffnet werden. Claudia Roth, Vorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, verleiht den Konrad-Lutz-Preis, eine Auszeichnung für künstlerisches Schaffen von HIV-Patienten.

Unter der wissenschaftlichen Leitung des AIDS-Experten Dr. Hans Jäger treffen zu dem größten und renommiertesten Fachkongress zum Thema HIV und AIDS in Deutschland rund 1500 Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Berufsgruppen zusammen. In zahlreichen Vorträgen und Symposien kommen neben Forschern, Wissenschaftlern und Ärzten auch Psychologen, Sozialarbeiter, Juristen, Vertreter aus Pflegeberufen sowie Patienten und Betroffene zu Wort. Im Focus stehen Themen wie Prävention, Frauenforschung, Koinfektionen, die Behandlung von HIV/AIDS in Entwicklungsländern sowie somatische und psychosoziale Aspekte der HIV-Erkrankung.

Pressekonferenz: Freitag, 5. März 2010, 12.00 – 13.00 Uhr, Raum Atlanta

Kongresseröffnung mit Dr. Markus Söder, bayerischer Staatsminister für Gesundheit Freitag, 5. März 2010, 18.00 – 19.00 Uhr, Ballsaal A

Verleihung des Konrad-Lutz-Preises durch Claudia Roth, Vorsitzende Bündnis 90/Die Grünen Samstag, 6. März 2010, 9.55 – 10.05 Uhr

Veranstaltungsort:
The Westin Grand München Arabellapark, Arabellastraße 6, 81925 München
Veranstalter:
KIS – Kuratorium für Immunschwäche, München, mic – management information center, Landsberg

Media Contact

Barbara Stierand presseportal

Weitere Informationen:

http://www.aids-tage.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer