Handel baut Eigenmarken weiter aus

„Der Eigenmarkenanteil bei Rewe liegt derzeit bei rund 25 Prozent“, erklärt Marcus Haus (REWE) gegenüber EUROFORUM. Rewe hat Ende vergangenen Jahres die Eigenmarkenstrategie mit der Premium-Linie Feine Welt ergänzt und derzeit über 100 Artikel in den Regalen.

Die Premium-Linie setzt gezielt auf eine eigene Geschmacks- und Erlebniswelt und orientiert sich nicht an bisherigen Marken. „Profilierung bedeutet auch, ausgetretene Pfade zu verlassen. Es ist nicht in Stein gemeißelt, wie ein Schokobrotaufstrich zu schmecken hat“, so Haus. Weitere Details zum Retail Branding von REWE stellt der Markenexperte auf dem 2. Deutschen Handelsmarkenkongress (28./29. September 2010, Köln) vor.

Nur Marken schaffen Innovationen
„Nur Innovationen ändern Verbraucherverhalten und schaffen Werte“, sagt Franz-Olaf Kallerhoff, Geschäftsführer bei Procter & Gamble. Warum Märkte ohne starke Marken nicht wachsen können und wie Industrie und Handel davon profitieren, skizziert Kallerhoff in seinem Vortrag auf dem Branchentreff. Marken, die nur Show und Dekoration sind, werden aussterben, ist sich Klaus-Dieter Koch (Brand:Trust) sicher. Der Branding-Experte berichtet, was mit Markenartikel geschieht, wenn Handelsmarken die Regale erobern und erörtert, warum Marken sich nicht auf den Preiskampf mit Eigenmarken einlassen sollten.

Industrie und Handel
Der Preis ist ein klassischer Konflikt zwischen Handel und Industrie. Dabei bietet Pricing großes Profitpotenzial für beide Seiten. Wie das genutzt werden kann, zeigt Dr. Andreas von der Gathen (Simon-Kucher & Partners). Inwieweit Hersteller sowohl Produzenten von Markenartikeln und Eigenmarken sein können, berichtet Paul van der Raad (Vital Petfood Group) aus seiner über 15-jährigen Erfahrung im Private-Label-Geschäft. Agenor verhandelt als eine der größten Einkaufskooperationen europäischer Einzelhandelsketten die Konditionen für zahlreiche Handelsmarken. Welche Do‘s and Don‘ts in sourcing and selling entscheidend sind, berichtet der Vorstandsvorsitzende Arjan Both (Ageonor) auf dem Branchentreff. „Die Zusammenarbeit zwischen Handel und Industrie an der EDEKA-Basis ist optimal. Dafür sorgen die stetigen Verbesserungen bei der Ausstattung und Qualität unserer Produkte im Gut & Günstig-Segment. Ebenso positiv sehe ich die Spannenentwicklung im Gesamtmarkt trotz steigender Anteile bei Gut & Günstig“, erklärt Berthold Schraml, Aufsichtsrat der EDEKA Nordbayern, im Vorfeld des Handelsmarkenkongresses. Hier spricht der Kaufmann ausführlich über den Erfolg der einstigen Nischenmarke.

Das ausführliche Programm ist abrufbar unter: www.euroforum.de/handelsmarkenkongress

Ansprechpartner:
Julia Batzing
Pressereferentin
Euroforum Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon: +49 (0)2 11/ 96 86 – 33 81
Telefax: +49 (0)2 11/ 96 86 – 43 81
Mailto: julia.batzing@euroforum.com
Internet: www.euroforum.com, www.iir.de
Xing: http://www.xing.com/profile/Julia_Batzing

EUROFORUM Deutschland SE
EUROFORUM Deutschland SE steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Media Contact

Dr. phil. Nadja Thomas EUROFORUM Deutschland SE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer