Hafenwirtschaft im Aufschwung

Die Hafenwirtschaft ist im Aufschwung, wie auch der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe e.V. mitteilte. Der Umschlag in den deutschen Seehäfen ziehe 2010 schneller als erwartet wieder an und sei somit auf dem besten Wege aus der Krise. Hochaktuelle Themen also, die auf dem 1. Maritimen Symposium am 2. Dezember in Leer behandelt werden.

Die Maritime Wirtschaft ist und bleibt eine Zukunftsbranche mit hohem Wachstums- und Beschäftigungspotenzial sowie enormer Innovationskraft. Die Stadt Leer ist inzwischen der zweitgrößte deutsche Reederstandort – 16 Reedereien haben hier ihren Hauptsitz. Damit alle Akteure von einem weiter ansteigenden Verkehrsaufkommen profitieren, spielen Netzwerke, Innovation und Kooperationen eine immer größer werdende Rolle.

Um die Weiterentwicklung der Region Ems-Achse weiter zu unterstützen, wurde das Maritime Kompetenzzentrum (MARIKO) gegründet, das als Schnittstelle für die Maritime Wirtschaft und Forschung dient. Seine Hauptaufgabe besteht in der Bündelung und Vernetzung der maritimen Kräfte innerhalb der Ems-Dollart-Region sowie den Forschungsaktivitäten des Fachbereichs Seefahrt der Hochschule Emden/Leer.

Beim 1. Maritimen Symposium beleuchten und diskutieren Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft eine Vielzahl von maritimen Themen: Neben politischen, wirtschaftlichen und auch rechtlichen Aspekten erfahren die Besucher auch einiges beispielsweise über die Entwicklungen der Reeder in der Ems-Achse oder über die Schiffs- und Containersicherheit. Zudem wird eine Besichtigung von Deutschlands modernstem Shiphandlingsimulator im Nautitec in Leer angeboten.

Professor Bochmann betont die Relevanz des Maritimen Symposiums für die Region: „Die Region entlang der Ems-Achse spielt in der Schifffahrt eine wichtige Rolle, denn diese Region hat sich zum zweitgrößten Reederstandort Deutschlands entwickelt und fungiert als Jobmaschine.“

Das Maritime Symposium richtet sich an alle Interessierten, die im intermodalen Verkehr beschäftigt sind, wie beispielsweise Reeder, Versender, Lager- und Packbetriebe, Seehafenspediteure, Umschlagbetriebe oder Hafenbehörden. Die Tagung wird im Maritimen Kompetenzzentrum in Leer stattfinden, mit dem der Fachbereich Seefahrt der Hochschule Emden/Leer eng zusammenarbeitet.

Eine Anmeldung ist über die Internetseite www.m-i-c.de möglich.

Weitere Informationen:
Prof. Ing. (mul.) Kapitän M. Bochmann
Hochschule Emden/Leer
E-Mail: michael.bochmann@hs-emden-leer.de

Media Contact

Wilfried Grunau idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik in menschlichen Gewebeproben

Internationale Studie warnt vor voreiligen Schlussfolgerungen. Die Verbreitung von Mikro- und Nanoplastik in der Umwelt sowie die Aufnahme dieser Partikel in den menschlichen Organismus werden weltweit intensiv erforscht. Eine internationale…

Schluss mit der Recyclinglüge

Der Umwelt-Campus Birkenfeld und Neveon machen aus altem Kunststoff wertvolle Produkte. Durch Berichte und Reportagen in den Medien ist mittlerweile bekannt geworden, dass das Recycling von Kunststoffen (wie z.B. Verpackungen,…

Aufbau einer Infrastruktur für den Transport von Kohlendioxid

Was gilt es zu berücksichtigen? – Ein Impuls. Selbst bei einer erfolgreichen Transformation der Industrie zur Klimaneutralität wird es noch Prozesse geben, bei denen unvermeidbare CO2-Mengen entstehen. Der Umgang mit…

Partner & Förderer