Warum ging der Mensch einen evolutionären Sonderweg?

Was hat dazu geführt, dass der Mensch einen evolutionären Sonderweg eingeschlagen hat und zu dem geworden ist, was er heute ist? Was bedeutet unser stammesgeschichtliches Erbe für das Leben im modernen Hier und Heute?

Mit diesen Themen beschäftigen sich rund 160 Wissenschaftler an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) im Rahmen der 6. Internationalen Konferenz der European Human Behaviour and Evolution Association (EHBEA) vom 24. bis 26. März 2011. In 90 wissenschaftlichen Vorträgen und Posterpräsentationen wird der viel diskutierten Frage nachgegangen, wie das biologische Evolutionsgeschehen der Natur des Menschen seinen Stempel aufgedrückt hat.

Die Delegierten erörtern auf dieser Konferenz aus ihrer jeweiligen Fachperspektive eine der ganz großen Fragen von Wissenschaft und Philosophie gleichermaßen: Wie trägt die Kenntnis von der Naturgeschichtlichkeit des Menschen zu einem besseren Verständnis der conditio humana bei? Psychologen und Biologen kommen auf dieser Konferenz ebenso zu Wort wie Anthropologen und Sozialwissenschaftler. Fünf international renommierte Fachwissenschaftler präsentieren Überblicksdarstellungen: Karl Grammer (Universität Wien), Kim Hill (Arizona State University), Manfred Milinski (Max-Planck-Institut), Peter Richerson (University of California) und Carel van Schaik (Universität Zürich).

Termin
24. bis 26. März 2011; Auftakt: Donnerstag, 24. März 2011, 9 Uhr
Ort: Aula im JLU-Hauptgebäude, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen
Die Konferenz findet in englischer Sprache statt. Für Medienanfragen steht
Prof. Dr. Eckart Voland auch während der Konferenz zur Verfügung.
Kontakt
Prof. Dr. Eckart Voland
Zentrum für Philosophie und Grundlagen der Wissenschaft
Otto-Behaghel-Straße 10C, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-15550

Ansprechpartner für Medien

Caroline Link idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Innovative Spritzgussformen aus dem 3D-Drucker

Die Hochschule Offenburg hat jetzt zusammen mit Partnern aus der Industrie das Forschungsprojekt „Entwicklung 3D-gedruckter Multi-Material Spritzgussformeinsätze“ gestartet. Ein Prototyp eines späteren Serienteils ließ sich bislang nur in einer eigens…

Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist

Immunstatus erlaubt Abschätzung des Therapieerfolgs Bei Patientinnen und Patienten mit Blasenkrebs trägt die körpereigene Bekämpfung des Tumors durch das Immunsystem zur Wirksamkeit einer Chemotherapie bei. Das berichtet ein Forschungsteam der…

Genorte für übermäßiges Schwitzen identifiziert

Erkenntnisse von Genetikern der Universität Trier könnten helfen, die sogenannte Primäre Hyperhidrose besser zu behandeln. Petra H. muss bei einem Vorstellungsgespräch Briefe nach Wichtigkeit sortieren. Dabei hinterlässt sie große nasse…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen