„GeoMonitoring 2021“ als digitale Live-Tagung am 5. März

Durch Geomonitoring sollen Georisiken, zum Beispiel Infrastrukturversagen wie das Wegbrechen einer Straße, minimiert werden.
TU Clausthal

Ausrichter der Konferenz, die seit 2011 im Wechsel von den Universitäten in Braunschweig, Clausthal und Hannover veranstaltet wird, ist in diesem Jahr das Institute of Geo-Engineering der TU Clausthal.

GeoMonitoring erfordert die Verknüpfung von Beobachtungsverfahren und Prozessmodellierung. Dies ist essentiell zur Reduzierung von Georisiken wie zum Beispiel Erdbeben, Überflutungen, Hangrutschungen, Tagesbrüche oder Infrastrukturversagen. In der Tagungsreihe „GeoMonitoring“ steht die Überwachung geometrischer Veränderungen von natürlichen und künstlichen Objekten im vom Menschen beeinflussten System Erde im Vordergrund. Interessierte können sich ab sofort für die Konferenz, die am 5. März um 9 Uhr beginnt, anmelden. Die Teilnahme in diesem Jahr ist kostenfrei und ausschließlich via Videokonferenztool möglich.

Das digitale Format in diesem Jahr gliedert sich in sechs live vorgetragene Beiträge aus den Bereichen „Monitoring von Verkehrsinfrastruktur“, „Deep Learning im Kontext des Monitorings“ und „Bodenbewegungsmonitoring“. Nach den Online-Präsentationen stehen die Referenten für eine Diskussion zur Verfügung.

Die interdisziplinär ausgerichtete Tagung „GeoMonitoring“ stellt Messmethoden aus Geodäsie, Geotechnik, Geophysik und Geowissenschaften sowie aus benachbarten Wissenschaften vor. Zur Integration ihrer Ergebnisse und zur Beschreibung des komplexen Verhaltens von Geoobjekten werden für die Praxis relevante und anwendbare Modellierungsansätze präsentiert.

Diese Tagung versteht sich als interdisziplinäres Forum für Vertreter der Wissenschaft, Verwaltung und Industrie aus den Bereichen Geodäsie, Geologie, Geophysik, Geowissenschaften, Bauingenieurwesen, Energie und Rohstoffe.

Veranstaltet wird die „Online-GeoMonitoring 2021“ federführend vom Institute of Geo-Engineering der TU Clausthal, gemeinsam mit dem Institut für Geodäsie und Photogrammetrie der TU Braunschweig und dem Geodätischen Institut der Leibniz Universität Hannover. Unterstützung erfolgt durch den Deutschen Markscheider-Verein (DMV), die Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement (DVW) sowie die Deutsche Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation (DGPF).

Weitere Information zum Programm sowie zur Anmeldung: www.geo-monitoring.org

Weitere Informationen:

http://www.geo-monitoring.org

Media Contact

Christian Ernst Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Clausthal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Autonomes High-Speed-Transportfahrzeug für die Logistik von morgen

Schwarm-Logistik Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML entwickelt eine neue Generation fahrerloser Transportfahrzeuge: Der LoadRunner kann sich dank Künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G im Schwarm organisieren und selbstständig…

Neue Möglichkeiten in der druckunterstützten Wärmebehandlung

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden verstärkt seine technologische Kompetenz im Bereich der druckunterstützten Wärmebehandlung mit der Neuanschaffung einer Quintus Hot Isostatic Press QIH 15L. Damit…

Virenfreie Luft durch neuartigen Raumlüfter

In geschlossenen Räumen ist die Corona-Gefahr besonders groß. Aerosole spielen eine entscheidende Rolle bei der Übertragung von Sars-CoV-2 und erhöhen die Konzentration der Corona-Viren in Büros und Co. Ein neuartiges…

Partner & Förderer