Forscher rätseln über den mysteriösen Sternenkitt

Auf einer internationalen Tagung im Physik-Zentrum Bad Honnef diskutieren Forscher aus aller Welt mögliche Erklärungsmöglichkeiten. Die Veranstaltung läuft vom 24.05. bis 29.05.; sie wird von Physikern der Universität Bonn organisiert. Journalisten sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen.

Viele Physiker vermuten, dass die so genannte Dunkle Materie aufgrund ihrer Masseanziehung die Galaxien zusammenhält. Bislang hat jedoch niemand diesen mysteriösen Sternenkitt tatsächlich nachweisen können. Es gibt allerdings auch alternative Theorien, die ohne dunkle Materie auskommen.

Die Veranstalter erwarten 95 Wissenschaftler aus der ganzen Welt. Eine Woche lang werden sie in Bad Honnef die schwierigen Probleme diskutieren, mit denen sich die heutige Kosmologie konfrontiert sieht. Es geht unter anderem darum, woher die kleinsten Galaxien stammen: Sind sie voll von dunkler Materie, wie es manche Beobachtungen andeuten? Oder sind sie durch Kollisionen anderer Galaxien entstanden? Dann könnten sie jedoch keine dunkle Materie enthalten.

In letzter Konsequenz würde das eine Modifizierung der Newtonschen Gravitationstheorie erfordern. „Falls diese Vorstellung zutrifft, müssten wir die gesamte Dynamik des Universums neu überdenken“, erklärt Professor Dr. Pavel Kroupa vom Argelander-Institut für Astronomie an der Universität Bonn. „Möglicherweise müssten sogar die Einsteinschen Feldgleichungen neu formuliert werden.“

Journalisten sind herzlich eingeladen, an der Tagung teilzunehmen. Um Anmeldung bei der E-Mail-Adresse tdgbonn@astro.uni-bonn.de wird gebeten. Die Tagungssprache ist English; das Programm kann unter

http://www.astro.uni-bonn.de/~tdgbonn/index.html heruntergeladen werden.

Kontakt:
Professor Dr. Pavel Kroupa
Argelander-Institut für Astronomie der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-6140
E-Mail: pavel@astro.uni-bonn.de

Media Contact

Frank Luerweg idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

„Verrückte“ Lichtquellen

Physiker:innen können ungewöhnliches Quantenphänomen sehen. Wissenschaftler:innen des Würzburg-Dresdner Exzellenzclusters ct.qmat haben bei der Bewegung leuchtender Teilchen in atomar-dünnen Halbleitern ein ungewöhnliches Quantenphänomen entdeckt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Physical…

Auf Betriebstemperatur

Statistische Charakterisierung von Halbleiter-Qubits bei 2 Kelvin. Das BMBF fördert die Anschaffung und Verifizierung eines kryogenen On-Wafer-Probers am Fraunhofer IAF. Ab 2022 wollen Forschende des Fraunhofer IAF erstmals in Europa…

Was muss bei dem Kauf von Immobilien beachtet werden

Der Immobilienkauf sollte gut durchdacht und geplant werden Wer sich für den Kauf einer Immobilie entscheidet, sollte nicht aus dem Bauch heraus entscheiden. Der Immobilienkauf ist sowohl mit Wünschen und…

Partner & Förderer