Flexible Substrate Papier, Textil & Folie: Innovative Funktionen für neue Zukunftsmärkte

Mit innovativen Funktionen neue Anwendungen erschließen. Mit diesem Ziel treffen sich heute über 200 Wissensträger auf dem Kongress „Innovation+: Papier, Textil & Folie“ der Bayern Innovativ GmbH im oberfränkischen Bamberg.

Zwei Drittel aller technischen Neuerungen basieren nach Angaben des Bundesministeriums für Bildung und Forschung direkt oder indirekt auf Neuen Werkstoffen. Dabei ist weniger der Werkstoff an sich für die Entwicklung eines neuen Produktes entscheidend, sondern vielmehr sein Eigenschaftsprofil. Die Funktion ist somit der Schlüssel zur Erschließung neuer Zukunftsmärkte. Dies gilt auch für die flexiblen Materialien Papier, Textil und Folie.

Wo liegen künftige Innovationspotenziale für die Realisierung innovativer Funktionen bei den Werkstoffen Papier, Textil und Folie? Wo können Technologien zwischen den flexiblen Substraten transferiert werden? Wo können funktionelle Papiere, Textilien und Folien – einzeln oder auch im Verbund – neue Anwendungen erschließen?

Mit diesen Fragen befassen sich die Experten auf dem Innovationskongress in Bamberg. Gemeinsam Zukunft visionär, kreativ und erfolgreich vorzudenken ist das Motto. Im Fokus stehen neue Technologien zur Verarbeitung und Funktionalisierung sowie Potenziale und Lösungen in den Bereichen Verpackung, Personal Care und Filtration.

„Die Papierbranche befindet sich derzeit im Wandel und ist dabei neue Zukunftspotenziale zu identifizieren. Geschäftsfelder und Kundenbedarfe verändern sich zunehmend“, so Jürgen Schaller, Vorstandsvorsitzender des Verbandes Bayerischer Papierfabriken e.V. im Rahmen des heutigen Kongresses. Günther Berninghaus, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der Papier, Pappe und Kunststoff verarbeitenden Industrie e.V. ergänzt:

„Eine technologie- und branchenübergreifende Vernetzung ist mehr denn je gefragt, um innovative Materialien, Konzepte und Produkte zu entwickeln. Mit dem heutigen Kongress gehen wir einen Schritt in die richtige Richtung.“ Dies zeigt auch die interdisziplinäre Zusammensetzung der Kongressteilnehmer aus den Bereichen Papier, Textil, Folie, Chemie, Beschichtung, Elektronik, Medizin, Personal Care, Lebensmittel und Umwelt.

Interdisziplinäre Denkansätze und branchenübergreifende Interaktion sollen zu Innovationsimpulsen führen. „Wir wollen gemeinsam mit den Bayerischen Papierverbänden Unternehmen gezielt beim Zugang zu neuen Technologien und der Bearbeitung neuer Anwendungsfelder unterstützen. Auf diese Weise ist es möglich, den Unternehmen neue Wertschöpfungsketten zu eröffnen und das Entstehen neuer Produkte und Dienstleistungen zu beschleunigen,“ so Dr. Rainer Seßner, Geschäftsführer der Bayern Innovativ GmbH.

Mit der begleitenden Fachausstellung bietet der Kongress eine optimale Plattform, um aktuelle Entwicklungen, Technologien und Dienstleistungen zu präsentieren und Kontakte zu potenziellen Kooperationspartnern aufzubauen.

Die Ausrichtung erfolgt durch die Bayern Innovativ GmbH in enger Kooperation mit den Bayerischen Papierverbänden und dem Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e. V. und erfährt hierin die Unterstützung durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

http://www.bayern-innovativ.de/innovationplus2017

Media Contact

Nicola Socha idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit beschichteten Ballonkathetern gegen den Herzinfarkt

Alternative zum Stent… In Deutschland leiden rund sechs Millionen Menschen an der koronaren Herzerkrankung. Sie entsteht durch Kalkablagerungen, die die Herzkranzgefäße verengen. Meist weiten Ärzte die verengte Stelle mit einem…

Erdbeben und Tsunamis in Europa?

Positionspapier gibt Empfehlungen zur Reduzierung geologischer Risiken. Erdbeben und Tsunamis bedrohen nicht nur weit entfernte Küsten, sondern auch Häfen, Städte und Küsten in Europa. Ein neues Positionspapier des European Marine…

Weltweit erster 3D-gedruckter Beton-Schwibbogen

… kommt aus Chemnitz. Erzgebirgische Tradition trifft Zukunftstechnologie: Forschungsteam der TU Chemnitz und des Steinbeis-Innovationszentrums FiberCrete stellten mit Robotern Schicht für Schicht einen Schwibbogen aus faserbewehrtem Beton her. Das Team…

Partner & Förderer