Facetten des Chaos: 31. Dynamics Days Europe

Rund 250 TeilnehmerInnen aus 35 Ländern werden zu den 31. Dynamics Days Europe 2011 vom 12. bis 16. September an der Universität Oldenburg erwartet. Die Tagung zählt zu den größten Veranstaltungen zum Thema dynamischer Systeme. Organisiert wird sie von den vier Oldenburger WissenschaftlerInnen Prof. Dr. Ulrike Feudel (Physik), Prof. Dr. Hannes Uecker (Mathematik), Prof. Dr. Joachim Peinke (Physik) und Dr. Bert Albers (Geschäftsführer des Instituts für Chemie und Biologie des Meeres).

An der Konferenz wird auch der international führende Chaosforscher, Prof. Dr. James A. Yorke (University of Maryland at College Park), teilnehmen. Der Mathematiker hält am Montag, 12. September, 18.00, Uhr im Audimax der Universität (Campus Haarentor, Hörsaalzentrum, Gebäude A 14) den öffentlichen Vortrag „The Many Facets of Chaos“ (Die vielen Facetten des Chaos). In der englischsprachigen Veranstaltung werden die grundlegenden Ideen chaotischer Dynamik erklärt und mit Anwendungsgebieten im Bereich der Wettervorhersage sowie der Genom-Analyse verbunden.

Im Mittelpunkt der Tagung steht die Diskussion über Theorie und Anwendung nichtlinearer dynamischer Systeme im interdisziplinären Zusammenspiel von Mathematik, Physik, Chemie, Biologie und den Ingenieurswissenschaften. Aktuelle Fragestellungen zur Dynamik von Netzwerken, z. B. im Klimasystem oder im Gehirn, werden ebenso diskutiert wie die Entstehung von Monsterwellen im Ozean oder die Vorhersage epileptischer Anfälle. Bei aller Unterschiedlichkeit haben diese Phänomene eines gemein: Sie werden durch komplexe Wechselwirkungen hervorgebracht.

Die WissenschaftlerInnen werden sich auch mit der Frage beschäftigen, wie natürliche Systeme und experimentelle Anlagen auf Änderungen äußerer Bedingungen reagieren. Dabei zeigen sie methodische Ansätze und deren Entwicklung auf, die sowohl die Abbildung der Umwelt in geeigneten mathematischen Modellen oder Computermodellen als auch die Auswertung von Beobachtungsdaten umfasst. Durch diese Ansätze können zum Beispiel Änderungen von Ökosystemen unter dem Einfluss des Klimawandels besser verstanden und vorhergesagt werden.

Ein besonderer thematischer Schwerpunkt der Konferenz liegt – entsprechend den Oldenburger Forschungsrichtungen – auf der Umwelt- und Klimaforschung sowie auf dem Studium nichtlinearer Effekte in biologischen Systemen. Weltweit führende WissenschaftlerInnen werden ihre Ergebnisse präsentieren, dem wissenschaftlichen Nachwuchs wird durch Poster-Diskussionen ein intensiver Austausch mit den SpitzenwissenschaftlerInnen ermöglicht.

Media Contact

Dr. Corinna Dahm-Brey idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-oldenburg.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer