Expertrentreffen zu bildgesteuerten Eingriffen

Rund 300 Ärzte, Physiker und andere Wissenschaftler aus aller Welt diskutieren im Hotel „The Westin“ über aktuelle Entwicklungen auf dem Gebiet der interventionellen Magnetresonanztomographie (MRT). Thematisch reichen die 120 wissenschaftlichen Vorträge von technischen Aspekten über Machbarkeitsstudien bis hin zu Erfahrungsberichten aus der interventionellen klinischen Praxis.

Der Großteil der Beiträge kommt aus Nordamerika und Deutschland, vertreten sind jedoch auch weitere europäische Länder sowie Japan und China. Ein wissenschaftlicher Schwerpunkt des Symposiums ist die MRT-gestützte Steuerung minimal-invasiver, thermischer Verfahren, mit deren Hilfe sich Tumore unter gezielter Anwendung von Laserlicht, Radiowellen, fokussiertem Ultraschall oder Kälte abtragen lassen. Neben einer kontrastreichen Bildgebung ohne ionisierende Röntgenstrahlung erlaubt die MRT eine räumlich aufgelöste Darstellung der Temperaturausbreitung im Gewebe. Derartige Verfahren gewinnen in der Tumortherapie zunehmend an Bedeutung.

Eine der insgesamt acht Sitzungen befasst sich mit dem Karzinom der Prostata. Eine MRT-geführte Biopsie der Prostata kommt z. B. dann in Betracht, wenn eine herkömmliche, ultraschallgestützte Biopsie nicht erfolgreich war. Darüber hinaus werden auch erste Ergebnisse zur Thermotherapie der Prostata vorgestellt. Andere Beiträge gehören zum Themenbereich der molekularen Bildgebung, die sich mit der Visualisierung von Prozessen auf molekularer Ebene beschäftigt. So lässt sich die Migration von Stammzellen auf MRT-Bildern verfolgen, wenn diese mit speziellen Markern versehen werden. Ferner werden MRT-gestützte Verfahren vorgestellt, mit denen sich Gefäße aufweiten und Gefäßprothesen platzieren lassen.

Die Tagung findet im zweijährigen Rhythmus abwechselnd in Leipzig und in Boston bzw. Baltimore statt. Die diesjährige Tagung wurde von Prof. Thomas Kahn aus der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie des Universitätsklinikums Leipzig, Prof. Jonathan S. Lewin aus dem Department of Radiology and Radiological Science der Johns Hopkins University in Baltimore sowie Prof. Ferenc A. Jolesz aus dem Department of Radiology der Harvard Medical School in Boston organisiert. Parallel zum jeweils ganztägigen wissenschaftlichen Programm findet eine Industrieausstellung statt, an der sich zahlreiche internationale Aussteller beteiligen.

Media Contact

Dr. Manuela Rutsatz idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-leipzig.de/radiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer