Die Eurokrise als Lackmustest für die EU?

Wie kann die Europäische Union (EU) die Staatsschuldenkrise lösen? Welche Maßnahmen sind in den kommenden Monaten nötig, um einen erneuten Ausbruch der Krise zu verhindern? Mit einer prominent besetzten öffentlichen Podiumsdiskussion widmet sich das 9. Konstanzer Europakolloquium der sogenannten Eurokrise und ihren Folgen für Europa.

Peter Friedrich (Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten des Landes Baden Württemberg), der österreichische Verteidigungsminister a. D. Dr. Friedhelm Frischenschlager, der Leiter des fiskalpolitischen Teams der OECD Dr. Eckard Wurzel sowie Dr. Andreas Schwab (Mitglied des Europäischen Parlaments) werden Lösungsansätze diskutieren – vom Europäischen Stabilitätsmechanismus bis hin zum Fiskalpakt – und die Entwicklungsperspektiven der Europäischen Union in den kommenden zehn Jahren debattieren.

Die öffentliche Podiumsdiskussion ist in das Konstanzer Europakolloquium eingebettet und findet am Sonntag, 13. Mai 2012, ab 16 Uhr im Konstanzer Konzil statt. Um 17.30 Uhr schließt das Konstanzer Europakolloquium mit der Abschlussrede von Dr. Friedhelm Frischenschlager. Der Eintritt ist kostenlos.

Das Konstanzer Europakolloquium ist eine Tagungsreihe zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen rund um die Europäische Union, die jährlich von Studierenden der Universität Konstanz in Eigeninitiative organisiert wird. Bereits zum neunten Mal bringt das Europakolloquium vom 11. bis 13. Mai 2012 Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft mit herausragenden Studierenden aus ganz Europa zusammen. Mit seinen hochaktuellen Debatten und namhaften Referenten gewann die Tagungsreihe ein Renommee über die deutschen Grenzen hinaus.

Zu den Gästen des 9. Konstanzer Europakolloquiums zählen unter anderem Prof. Dr. Gesine Schwan, der Bundesrat und Bundespräsident der Schweiz a.D. Moritz Leuenberger, der ehemalige österreichische Wissenschaftsminister und jetzige EU-Kommissar für Regionalpolitik Dr. Johannes Hahn sowie der Résistance-Kämpfer, Diplomat und Schriftsteller Stéphane Hessel.

Offizielle Partner des 9. Konstanzer Europakolloquiums sind die Europäische Union, die Stiftung Geld und Währung, das Land Baden-Württemberg, die Universität Konstanz, die Stadt Konstanz, Südwestmetall e.V., Energie Baden-Württemberg, BASF, die Daimler AG, der Fachbereich Politik- und Verwaltungswissenschaft der Universität Konstanz und die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S.

Weitere Informationen unter: http://www.europakolloquium.eu

Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon: 07531 / 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de
Marian Schreier
Universität Konstanz
9. Konstanzer Europakolloquium
Universitätsstraße 10
78464 Konstanz
Telefon: 0176 / 324 927 88
E-Mail: marian.schreier@europakolloquium.eu

Ansprechpartner für Medien

Julia Wandt idw

Weitere Informationen:

http://www.europakolloquium.eu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Rotorblattlager erfolgreich getestet

Prüfstand beweist sich im Regelbetrieb Das Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES absolvierte auf dem Lagerprüfstand in Hamburg eine erfolgreiche Testreihe zur beschleunigten Prüfung von Rotorblattlagern. Im Rahmen von Forschungs- und Industrieprojekten…

Die Umwandlung von Formen in Zahlen

Die Natur hat viele Dinge hervorgebracht, die sich in Größe, Farbe, und vor allem in der Form voneinander unterscheiden. Während sich die Farbe oder Größe eines Objekts einfach bestimmen lässt,…

Blutgruppe bestimmt Zusammensetzung des Darmmikrobioms mit

CAU-Forschungsteam weist in großer Genomstudie Zusammenhänge bestimmter Genvarianten mit der Zusammensetzung der Bakterienbesiedlung im menschlichen Körper nach Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit erforschen seit einigen Jahren, inwiefern die Mikroorganismen, die in…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen