Endoskopische Neurochirurgie: Mosaik-Software verschafft Operateuren besseren Überblick im Gehirn

Nicht nur Fotografen und Filmer schätzen die Möglichkeit, am Computer aus vielen Einzelbildern ein Panorama erstellen zu können. Auch Neurochirurgen kann eine sogenannte Mosaik-Software die Orientierung bei endoskopischen Untersuchungen erleichtern. Die Einsatzmöglichkeiten in der Hirnchirurgie erläutert ein Experte im Vorfeld der 63. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie in Leipzig.

Neurochirurgen nutzen Endoskope beispielsweise für die Untersuchung des Hirnkammersystems. In diesen Hohlräumen im Inneren des Gehirns wird das Hirnwasser gebildet. Mit einem nur wenige Millimeter dünnen Endoskop, das durch die Schädeldecke eingeführt wird, können die Hirnchirurgen Blockaden erkennen und beseitigen. Auch zur schonenden Entnahme von Gewebeproben aus Hirntumoren werden optische Instrumente eingesetzt. Doch die Kamera an der Spitze des Endoskops bietet dem Operateur nur einen sehr begrenzten Blick auf das Operationsgebiet. „Für uns Neurochirurgen ist es sehr wichtig, bei der Operation den Überblick zu behalten“. sagt Professor Dr. med. Martin Scholz vom Klinikum Duisburg. Bei den heutigen Endoskopen bestehe ein ausgeprägter Scheuklappeneffekt, so Scholz weiter.

Zusammen mit Informatikern der Fachhochschule Köln in Gummersbach, erprobt Scholz derzeit Möglichkeiten, den Blickwinkel während der Operation zu erweitern. Dabei kommt eine Software zum Einsatz, die ohne spürbare zeitliche Verzögerung die Einzelbilder der Videokamera auf einem Monitor zu größeren Übersichten zusammenfasst. Professor Scholz: „Die Aufgabe ist anspruchsvoll, da für einen ‚ruckelfreien‘ Film mehr als acht Bilder pro Sekunde erstellt werden müssen.“

Da die Neurochirurgen bei der Untersuchung das Endoskop bewegen, muss die Software ständig neue Informationen verarbeiten. Dabei liefert die Struktur der Hirnkammeroberfläche nur wenige echte Orientierungspunkte. Dennoch ist Scholz optimistisch, dass die Mosaik-Software bald in den Kliniken eingeführt werden kann. Der Forscher möchten sie mit einem bereits entwickelten 3D-Navigationssystem verbinden. Es zeigt den Neurochirurgen die genaue Position der Endoskopspitze im Gehirn an. Die Gefahr, dass die Operateure im Gehirn ihrer Patienten die Orientierung verlieren, wird dadurch deutlich vermindert.

Terminhinweise:

DGNC-Kongress-Pressekonferenz:
Innovationen im Operationsaal – Implikationen für Patient & Neurochirurg
im Rahmen der 63. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC)
Termin: Donnerstag, den 14. Juni 2012, von 12.45 bis 13.45 Uhr
Ort: Congress Center Leipzig (CCL)
Bester Vortrag der Sektion für Endoskopische Neurochirurgie, Neuronavigation und Intraoperative Bildgebung: Image Mosaicing in der Neuroendoskopie – derzeitiger Stand und Ausblicke (Martin Scholz, Niklas Liebig, Wolfgang Konen (Duisburg, Gummersbach))
Termin: Freitag, der 15. Juni 2012, 14.20 Uhr
Ort: Saal 2, Congress Center Leipzig (CCL)
Pressekontakt für Rückfragen:
Silke Jakobi
Pressestelle
DGNC Kongress 2012
Dieselstraße 2
50859 Köln
Tel.: +49 2234-7011-584
Fax.: +49 2234-7011-6584
Mobil: +49 162-100 1092
Mail: jakobi@medipress-consulting.de

Ansprechpartner für Medien

Silke Jakobi Medipress-Consulting

Weitere Informationen:

http://www.medipress-consulting.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Innovative Spritzgussformen aus dem 3D-Drucker

Die Hochschule Offenburg hat jetzt zusammen mit Partnern aus der Industrie das Forschungsprojekt „Entwicklung 3D-gedruckter Multi-Material Spritzgussformeinsätze“ gestartet. Ein Prototyp eines späteren Serienteils ließ sich bislang nur in einer eigens…

Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist

Immunstatus erlaubt Abschätzung des Therapieerfolgs Bei Patientinnen und Patienten mit Blasenkrebs trägt die körpereigene Bekämpfung des Tumors durch das Immunsystem zur Wirksamkeit einer Chemotherapie bei. Das berichtet ein Forschungsteam der…

Genorte für übermäßiges Schwitzen identifiziert

Erkenntnisse von Genetikern der Universität Trier könnten helfen, die sogenannte Primäre Hyperhidrose besser zu behandeln. Petra H. muss bei einem Vorstellungsgespräch Briefe nach Wichtigkeit sortieren. Dabei hinterlässt sie große nasse…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen