Können wir einfach nur die Deiche erhöhen, wenn der Meeresspiegel steigt?

Experten aus den drei Wattenmeeranrainerstaaten debattieren hier erstmalig gemeinsam die langfristigen Folgen des Klimawandels für die Küste.

Ihre Ergebnisse werden sie im März den Umweltministern aus Deutschland, Dänemark und den Niederlanden auf der elften trilateralen Regierungskonferenz zum Schutze des Wattenmeeres auf Sylt vorstellen.

Wie werden wir damit umgehen, dass der Klimawandel auch an der Nordseeküste zu sozialen Verwerfungen, Konflikten und einschneidenden Maßnahmen führen wird? Die Tagungsteilnehmer stellen diese und weitere unbequeme Fragen, denn mit Verdrängen und Aufschieben wird man die massiven Auswirkungen des Klimawandels nicht bewältigen. Darin sind sich die Experten aus Deutschland und den benachbarten Niederlanden und Dänemark einig.

Hinweise für Redaktionen:

Am Freitag, 26. Februar zwischen 12:00 und 14:00 Uhr ist Zeit für Interviews und persönliche Gespräche. Bitte melden Sie sich bei Interesse bis Mittwochmittag.

Ausführlichere Informationen schicken wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.

Ihre Ansprechpartner sind Prof. Dr. Karsten Reise, Wattenmeerstation Sylt, Alfred-Wegener-Institut (Tel. 04651 956-4304, E-Mail: Karsten.Reise@awi.de) und in der Pressestelle des Alfred-Wegener-Instituts Folke Mehrtens (Tel. 0471 4831-2007, E-Mail: medien@awi.de).

Media Contact

Margarete Pauls idw

Weitere Informationen:

http://www.awi.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close