dynaklim-Symposium 2012: Klimawandel in der Region: Vom Wasser lernen

Das Netzwerk- und Forschungsprojekt dynaklim lädt zum diesjährigen Symposium am 14. November 2012 in die Alfred-Fischer Halle Hamm ein.

Unter dem Motto „Klimawandel in der Region: Vom Wasser lernen“ präsentiert und diskutiert das Netzwerk aktuelle Ergebnisse und regionale Klimaprojekte, die dynaklim-Pilotprojekte sowie den ersten Entwurf der Roadmap „Regionale Klimaanpassung“, eine Strategie der Projektregion Emscher-Lippe zur Anpassung an den Klimawandel.

Die Veranstaltung richtet sich an Expertinnen und Experten aus Politik, Planung, Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft sowie am Thema Interessierte. Die Teilnahme ist kostenlos.

Im Rahmen des Symposiums 2012 präsentiert dynaklim gemeinsam mit seinen Partnern die Vielfalt des dynaklim-Netzwerks und stellt den ersten Entwurf der „Regionalen Klimaanpassungsstrategie“ (Roadmap 2020) vor. In verschiedenen Formaten wird mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern – Experten, Entscheider, Umsetzer und Bürger – diskutiert, wie dieser Strategieentwurf in den nächsten Monaten und Jahren durch die und in der Region weiter entwickelt und umgesetzt werden kann.

Das Programm beinhaltet:

– Vorträge zum Stand der Roadmap „Regionale Klimaanpassung“ und zur Bedeutung von Netzwerken für die Zukunftsgestaltung der Region Emscher-Lippe.

– Thematische Sessions, in denen aktuelle Ergebnisse aus den dynaklim-Pilotprojekten diskutiert werden.

– Themeninseln, an denen die Partner des dynaklim-Netzwerks ihre laufenden Projekte und Aktivitäten zum Klimawandel vorstellen.

– Ein Raumgespräch, in dem die Erwartungen und Anforderungen der Region an den Anpassungsprozess mit zentralen Akteuren der Region diskutiert werden.

Im Raumgespräch diskutieren mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern:

– Michael Theben, Stellv. Leiter der Abteilung Klima, Energie und Umweltwirtschaft des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen,
– Simone Raskob, Umweltdezernentin der Stadt Essen
– Martin Tönnes, Bereichsleiter Planung des Regionalverband Ruhr (RVR),
– Tobias Clermont, Innovation City Ruhr, Bottrop,
– Dr. Jochen Stemplewski, Vorstandsvorsitzender Emschergenossenschaft/ Lippeverband, und

– Jürgen Schultze, Sozialforschungsstelle Dortmund (sfs), ZWE der TU Dortmund.

Das abschließende Get-together bietet allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit zum Austausch untereinander und einen Tagesausklang in lockerer Atmosphäre.

Expertinnen und Experten aus Politik, Planung, Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft sowie am Thema Interessierte sind herzlich eingeladen, ihr Wissen, ihre Erfahrungen und Anregungen in die Diskus-sionen rund um Strategien zur regionalen Anpassung an den Klimawandel einzubringen.

Die Teilnahme ist kostenlos. Für eine optimale Planung bitten wir um Anmeldung unter www.dynaklim.de oder dynaklim-symp2012@fiw.rwth-aachen.de.

Das Projekt dynaklim

dynaklim steht für „Dynamische Anpassung an den Klimawandel in der Emscher-Lippe-Region“ und entwickelt seit 2009 Strategien, wie besonders in urbanen Räumen mit ihrer Infrastruktur den prognostizierten Klimafolgen vorausschauend begegnet werden kann. Das Forschungsprojekt läuft zunächst bis 2014. Auch die in der Region verankerten Wasserwirtschaftsverbände Emschergenossenschaft und Lippeverband unterstützen das Projekt mit ihrem Know-how. Koordiniert wird das Projekt vom Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft an der RWTH Aachen (FiW) e.V..

Kontakt:
Martina Nies
Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft an der RWTH Aachen (FiW) e.V.,
Projektbüro dynaklim
Tel.: 0201 104 3337
Mail: nies@fiw.rwth-aachen.de
Jens Hasse, Projektkoordinator dynaklim
Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft an der RWTH Aachen (FiW) e.V.
Tel.: 0241 802 6821
Mail: hasse@fiw.rwth-aachen.de

Media Contact

Thomas von Salzen idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Analyse von Partikeln des Asteroiden Ryugu liefert überraschende Ergebnisse

Eine kleine Landekapsel brachte im Dezember 2020 Bodenpartikel vom Asteroiden Ryugu zur Erde – Material aus den Anfängen unseres Sonnensystems. Gesammelt hatte die Proben die japanische Raumsonde Hayabusa 2. Geowissenschaftler…

Kollision in elf Millionen Kilometern Entfernung

Die im letzten Jahr gestartete NASA-Raumsonde DART wird am 27. September 2022 um 1.14 Uhr MESZ in elf Millionen Kilometer Entfernung von der Erde erproben, ob der Kurs eines Asteroiden…

Wie die Erderwärmung astronomische Beobachtungen beeinträchtigt

Astronomische Beobachtungen mit bodengebundenen Teleskopen sind extrem abhängig von lokalen atmosphärischen Bedingungen. Der menschgemachte Klimawandel wird einige dieser Bedingungen an Beobachtungsstandorten rund um den Globus negativ beeinflussen, wie ein Forschungsteam…

Partner & Förderer