Was dürfen wir glauben? Was sollen wir tun?

Das größte philosophische Ereignis im deutschen Sprachraum dieses Jahres findet an der Universität Konstanz statt. Vom 17. bis 20. September 2012 kommen hier über 400 Teilnehmende zum 8. Internationalen Kongress der Gesellschaft für Analytische Philosophie an der Universität Konstanz (GAP 8) zusammen.

In drei Hauptvorträgen, elf Kolloquien und über 200 Sektionsvorträgen diskutieren die Philosophinnen und Philosophen aus vielen Ländern unter dem Titel „Was dürfen wir glauben? Was sollen wir tun?“. Neben der Behandlung auch anderer Themen quer durch die systematischen Hauptgebiete der Philosophie werden auch diverse Preise verliehen, insbesondere der Frege-Preis, die höchste Auszeichnung der GAP. Veranstalter des Ereignisses sind die Gesellschaft für analytische Philosophie und der Fachbereich Philosophie an der Universität Konstanz.

Die zwei Titelfragen mit ihrem deutlich Kantischen Anklang stehen paradigmatisch für die zentralen Fragen der theoretischen und praktischen Philosophie, und sie betonen deren normativen Charakter. Sie stellen sich auf der Grundlage, dass jeder einzelne für sein Denken und Handeln selbst Verantwortung übernehmen muss und dass sich Verantwortung nicht auf Gott, die Eltern, die Gemeinschaft oder den Staat abwälzen lässt. Diese normativen Fragen durchziehen das gesamte menschliche Leben, sie stellen sich im Kleinen und Speziellen wie im Großen und Allgemeinen. Weil sie, freilich zu Unrecht, als unwissenschaftlich und nicht rational erörterbar gelten, ist die Philosophie fast die einzige akademische Disziplin, die sich dieser Fragen uneingeschränkt annimmt. Darüber hinaus stellen die Titelfragen das Wir in den Vordergrund und tragen damit der Tatsache Rechnung, dass die Menschen fast immer im sozialen Kontext denken und handeln und jedes Individuum damit an der kollektiven Verantwortung Teil hat.
Die Gesellschaft für Analytische Philosophie vergibt im Rahmen ihres alle drei Jahre stattfindenden Kongresses drei Preise: Der Wolfgang-Stegmüller-Preis für herausragende Arbeiten auf dem Feld der Analytischen Philosophie und der ontos-Preis zur Förderung der Ontologie und Metaphysik dienen der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, mit dem Frege-Preis der Gesellschaft für Analytische Philosophie wird eine deutschsprachige Philosophin oder ein deutschsprachiger Philosoph für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Analytischen Philosophie geehrt. In diesem Jahr wird Prof. Rüdiger Bittner (Universität Bielefeld) für sein international hoch anerkanntes Werk in der Ethik und der praktischen Philosophie ausgezeichnet.

Die Schirmherrschaft für GAP.8 haben für Deutschland Prof. Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, für Österreich Prof. Dr. Karlheinz Töchterle, Minister für Wissenschaft und Forschung, und für die Schweiz Mauro Dell’Ambrogio, Staatssekretär für Bildung und Forschung, übernommen.
Das Programm und weitere Informationen finden sich unter http://www.gap8.de/index.html

Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon: 07531 / 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de

Gabriele Hahn
Kongressbüro GAP.8
Fachbereich Philosophie
Universität Konstanz
78457 Konstanz
Tel. 07531 / 88-3618
Email: info@gap8.de

Media Contact

Julia Wandt idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ein 2D-Material, das immer breiter wird

Ein internationales Forschungsteam unter Leitung von Chemiker Prof. Thomas Heine von der TU Dresden hat ein neues Material mit wundersamen Eigenschaften entdeckt: Es handelt sich um einen zweidimensionalen Kristall, der…

Instrument an BESSY II zeigt, wie Licht MoS2-Dünnschichten katalytisch aktiviert

Dünnschichten aus Molybdän und Schwefel gehören zu einer Klasse von Materialien, die als (Photo)-Katalysatoren infrage kommen. Solche günstigen Katalysatoren werden gebraucht, um mit Sonnenenergie auch den Brennstoff Wasserstoff zu erzeugen….

Eine nahe, glühend heiße Super-Erde

Eine heiße Super-Erde in unserer Nachbarschaft ist vermutlich geeignet, um Atmosphärenmodelle von Gesteinsplaneten zu überprüfen. In den letzten zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein…

Partner & Förderer