Digitale Veranstaltungsreihe zur Kunststoffoptikfertigung von Fraunhofer und IKV

Die Veranstalter der internationalen Konferenz »Aachen Polymer Optics Days« starten am 1. Dezember 2020 mit der Online-Reihe »Digital Aachen Polymer Optics Days« zu den Themensessions der Konferenz.
Foto: IKV/Fröls

Die Veranstalter der internationalen Konferenz »Aachen Polymer Optics Days« starten am 1. Dezember 2020 mit der Online-Reihe »Digital Aachen Polymer Optics Days« zu den Themensessions der Konferenz. Die Präsenzveranstaltung, die für den 27. und 28. Oktober 2020 geplant war, wurde aufgrund der Sicherheitsmaßnahmen im Rahmen der Coronavirus-Pandemie abgesagt.

Anstatt die diesjährige Präsenzveranstaltung ersatzlos ausfallen zu lassen, setzen die Veranstalter der beiden Fraunhofer-Institute für Produktionstechnologie IPT und für Lasertechnik ILT sowie das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen nun auf eine Online-Veranstaltungsreihe, die sich aus den Inhalten der Konferenz-Sessions zusammensetzt. Die Themensessions sind, ebenso wie die ursprüngliche Konferenz, darauf ausgerichtet, Technologien und Anwendungen rund um die optische Kunststofffertigung in den Fokus zu stellen.

Fünf Themensessions im Zeitraum von Dezember 2020 bis November 2021

Den Auftakt der Veranstaltungsreihe bildet die Session »Spritzgegossene Optiken« am 1. Dezember 2020. Weitere Sessions folgen im Jahr 2021:

– Spritzgegossene Optiken (1. Dezember 2020)
– Materialien in der Optikfertigung (24. Februar 2021)
– Werkzeug- und Formenbau für optische Anwendungen (18. Mai 2021)
– Messtechnische Charakterisierung (25. August 2021)
– Optische Systeme (16. November 2021)

Die Themensessions gliedern sich in Fachvorträge von Referenten internationaler Unternehmen, wie Covestro Deutschland AG, SABIC Innovative Plastics BV, BASF Coatings GmbH, Röhm GmbH, Ametek GmbH, 3D AG, KraussMaffei Technologies GmbH, UVEX Arbeitsschutz GmbH, Wilhelm Weber GmbH & Co. KG, Phasics S.A., Mahr GmbH, WaveOptics Ltd.

Aufgrund der Ausnahmesituation, die 2020 durch die CoViD19-Pandemie verursacht wurde, haben die Veranstalter beschlossen, die Teilnahme an der Auftakt-Session am 1. Dezember 2020 kostenfrei anzubieten. Als reguläre Präsenzveranstaltung soll die Konferenz turnusgemäß erst im Frühjahr 2022 wieder stattfinden.

Raum für Netzwerkaktivitäten und Diskussion

Im Anschluss an den Präsentationsteil wird eine Networking- und Diskussionsrunde durch das Photonikkonsortium EPIC moderiert, das den Teilnehmern die Möglichkeit bietet, fachübergreifende Fragen und Interessen zu thematisieren. Die Vortrags- und Diskussionssprache der Veranstaltung ist Englisch.

Seit 2012 findet die zweitägige Konferenz »Aachen Polymer Optics Days« als gemeinsame Veranstaltung der drei Forschungseinrichtungen Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT, Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen in Aachen statt. Im Jahr 2018 konnten die Veranstalter rund 200 Teilnehmer aus Industrie und Wissenschaft zu einem abwechslungsreichen Vortragsprogramm mit namhaften Referenten begrüßen. Die diesjährige Konferenz war für den 27. und 28. Oktober 2020 geplant, wurde nun jedoch aufgrund der Gefährdungssituation durch das Coronavirus als Präsenzveranstaltung abgesagt.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Helen Sophie Kolb M.A.
Ansprechpartnerin »Digital Aachen Polymer Optics Days«

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904-287
helen.kolb@ipt.fraunhofer.de
www.ipt.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

https://www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/201015-digitale-veran…

Media Contact

Susanne Krause Externe und interne Kommunikation
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Massenreduzierte Fräswerkzeuge senken Energiekosten

Beim Fräsprozess mit Holz werden häufig mehrere Arbeitsgänge zusammengelegt, um Fertigungszeit zu sparen. Dazu wird ein Kombinationswerkzeug mit vielen unterschiedlichen Scheibenfräsern bestückt. Dementsprechend hoch ist das Gewicht – und die…

Neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen

Klimaschutz: Bayreuther Chemiker entwickeln neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen. Chemiker der Universität Bayreuth haben ein Material entwickelt, das einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zu einer nachhaltigen Industrieproduktion leisten…

Auf dem Weg zu einem geschlossenen Kohlenstoffkreislauf

Wie überkritisches Kohlendioxid die elektrochemische Reduktion von CO2 beeinflusst Auf dem Weg zu einer klimaneutralen Industrie spielt die elektrochemische Reduktion von Kohlendioxid eine wichtige Rolle: Mit ihrer Hilfe lässt sich…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close