Die Professionalisierung der Sozialen Arbeit

„Profession Soziale Arbeit – Verunsicherungen und Sicherheiten professionellen Handelns“: Unter diesem Titel tagt am 18. und 19. September die Arbeitsgemeinschaft Erziehungshilfen Weser-Ems an der Universität Vechta.

Zielgruppe sind pädagogische Fachkräfte aus den Tätigkeitsfeldern der öffentlichen und freien Jugendhilfe und den sozial- und heilpädagogischen Berufsfeldern. Veranstaltet wird die Tagung in Kooperation mit dem Fach Soziale Arbeit des Instituts für Soziale Arbeit, Bildungs- und Sportwissenschaften.

Anmeldungen sind noch bis 20. August möglich.

Aktuelle Trends in der Professionalisierung Sozialer Arbeit und das Bewusstsein professionellen sozialpädagogischen Handelns sind die Schwerpunkte der Fachtagung. Dabei sollen u.a. die Rahmenbedingungen in der Jugendhilfe, professionspolitische Entwicklungen und die sozialpädagogische Praxis in Familienhilfe, Kinderschutz und Heimerziehung diskutiert werden.

Die Tagung beginnt mit dem Hauptvortrag von Prof. Dr. Werner Thole, Institut für Sozialwesen der Universität Kassel. Er referiert zum Thema „Raus aus der Bescheidenheit – Entwicklungsdynamiken und Professionalität Sozialer Arbeit“.

Anschließend ermöglichen Referate und Arbeitsgruppen den Erfahrungsaustausch untereinander und den Dialog mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Workshops zur Wissens- und Handlungserweiterung sowie Projektvorstellungen werden den praktischen Bezug herstellen.

http://www.ag-erziehungshilfen.de

Media Contact

Sabrina Daubenspeck idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer