Deutsches Klima-Konsortium zu den Perspektiven für die Klimaforschung bis 2025

Das DKK-Positionspapier wird Presse- und Medienvertretern beim DKK-Klima-Frühstück von Prof. Dr. Mojib Latif, DKK-Vorstandsvorsitzender, und weiteren DKK-Mitgliedern vorgestellt.

Auf Einladung des Deutschen Klima-Konsortiums (DKK) haben sich Wissenschaftler aus allen führenden deutschen Klimaforschungsinstituten seit November 2013 gemeinsam mit Experten aus Politik und Gesellschaft mit den Perspektiven der Klimaforschung für die nächsten zehn Jahre beschäftigt.

Die Ergebnisse stellen einen Konsens der führenden Klimaforscher und Klimafolgenforscher Deutschlands dar und sind als DKK-Positionspapier „Perspektiven für die Klimaforschung 2015 bis 2025“ von den DKK-Mitgliedern im Mai verabschiedet worden.

Dabei wurden drei zentrale Themenfelder bestimmt, die für die Zukunft relevant sind: Das Schließen von Lücken im Verständnis des Klimasystems, der Umgang mit Klimarisiken und die Rolle der Klimaforschung in der demokratischen Gesellschaft.

Welches sind die Fragen, die aus Sicht der Wissenschaft Vorrang haben und besonders zukunftsträchtig sind? Welche Prozesse im Klimasystem müssen wir noch besser verstehen? Wie lassen sich die notwendigen gesellschaftlichen Veränderungen befördern und beschleunigen?

Und wie kann die Klimawissenschaft am besten handlungsrelevantes Wissen für Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft bereitstellen? Darauf gibt das DKK-Positionspapier „Perspektiven für die Klimaforschung 2015 bis 2025“ Antworten sowie Anstöße für weitere Fragen und Forschung.

Wir laden Sie zum DKK-Klima-Frühstück für Presse- und Medienvertreter ein, bei dem Prof. Dr. Mojib Latif, Prof. Dr. Gernot Klepper, Dr. Silke Beck und Marie-Luise Beck Ihnen das DKK-Positionspapier vorstellen.

Wann: am Mittwoch, 10. Juni 2015 um 9 Uhr
Wo: in der Brasserie „Am Gendarmenmarkt“ im Wissenschaftsforum,
Markgrafenstr.37 (am Gendarmenmarkt), 10117 Berlin-Mitte
Mit: Prof. Dr. Mojib Latif, DKK-Vorstandsvorsitzender und Meteorologe, Leiter des Forschungsbereichs Ozeanzirkulation und Klimadynamik am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel,
Prof. Dr. Gernot Klepper, Stellvertretender DKK-Vorstandsvorsitzender und Umweltökonom, Leiter des Forschungsbereiches Umwelt und natürliche Ressourcen am Institut für Weltwirtschaft (IfW) der Universität Kiel,
Dr. Silke Beck, Soziologin und Senior Research Scientist im Bereich Umweltpolitik am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) Leipzig,
Marie-Luise Beck, DKK-Geschäftsführerin

Bitte melden Sie sich bis Dienstag, 9. Juni 2015 um 16 Uhr an – per E-Mail an eva.soederman@klima-konsortium.de oder per Fax an 030 / 7677 18699.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an
Eva Söderman, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Klima-Konsortium e.V. (DKK)
Wissenschaftsforum, Markgrafenstraße 37, 10117 Berlin
Tel.: +49 (0)30 76 77 18 69-4 | Fax: +49 (0)30 76 77 18 69-9
E-Mail: eva.soederman@klima-konsortium.de
Internet: http://www.deutsches-klima-konsortium.de

Das Deutsche Klima-Konsortium e. V. (DKK) vertritt führende Akteure der deutschen Klimaforschung und Klimafolgenforschung. Dazu gehören Universitäten, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Bundesbehörden. Das DKK steht für wissenschaftsbasierte Politikberatung, greift aktuelle Themen auf und liefert Hintergründe aus Expertensicht.

Media Contact

Eva Söderman idw - Informationsdienst Wissenschaft

All latest news from the category: Veranstaltungsnachrichten

Back to home

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Newest articles

Intelligentes Assistenzsystem soll Anlagen effizienter machen

Neues DFG-Forschungsprojekt entwickelt digitalen Zwilling für Prozessanlagen. Die DFG hat fünf neue Forschungsprojekte ausgewählt, die in den kommenden drei Jahren mit insgesamt 4,5 Millionen Euro gefördert werden. Eines davon ist…

Bestäubungsleistungen in der Landwirtschaft stärker in den Fokus

Der globale Rückgang von Bestäubern gefährdet die Vermehrung von weltweit 90 Prozent aller Wildpflanzen sowie den Ertrag von 85 Prozent der wichtigsten Nutzpflanzen. Bestäuber tragen zu 35 Prozent der weltweiten…

Künstliche Intelligenz hilft bei der Leukämie-Diagnose

Forschende der Uni Bonn zeigen, wie Maschinelles Lernen die Auswertung von Blutanalysedaten verbessert. Ob eine Krebserkrankungen des Lymphsystems vorliegt, stellt sich durch eine Analyse von Proben aus dem Blut oder…

Partner & Förderer