Deutsches Biomasseforschungszentrum diskutiert Zukunft der Bioenergie

In insgesamt sieben Sessions stehen die wichtigsten Themengebiete der energetischen und integrierten stofflichen Nutzung von Biomasse auf dem Programm der diesjährigen Jahrestagung. Das Themenspektrum reicht von Flexibilisierung und anaeroben Verfahren bis hin zu festen Biobrennstoffen, katalytischer Emissionsminderung und intelligenten Biomasseheiztechnologien (SmartBiomass Heat).

In zwei Workshops präsentiert das Förderprogramm „Energetische Biomassenutzung“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) unter dem Titel „Vom Labor zum Markt“ darüber hinaus, wie Bioenergiekonzepte wettbewerbsfähig gemacht werden können.

Als übergeordnetes Motto der Jahrestagung steht in diesem Jahr das Thema der „Smart Bioenergy“ und die Frage, wie sich die Bioenergie intelligent in den Mix der erneuerbaren Energien integrieren lässt.

„Mit der Jahrestagung 2016 wollen wir die Zukunft der Bioenergie diskutieren und die neuesten Trends und Entwicklungen der Bioenergie sowie innovative Konzepte für eine nachhaltige Energiewende vorstellen. Wir erhoffen uns intensive Diskussionen, Netzwerkbildung unter Experten und interessante neue Projektideen mit unseren zahlreichen Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik“, so Prof. Dr. Michael Nelles, der wissenschaftliche Geschäftsführer des DBFZ.

Zeitgleich zur DBFZ-Jahrestagung findet als Parallelveranstaltung das HTP-Fachforum „Hydrothermale Prozesse – Technologien zur stofflichen und energetischen Wertschöpfung“ in den Leipziger Foren statt. Im Mittelpunkt des Fachforums stehen die ganze Bandbreite der hydrothermalen Umwandlung, die Ausgangsstoffe, die Prozesse, die Apparate, die Produkte sowie die spezifischen Randbedingungen.

In einem weiteren, englischsprachigen Parallelevent „Computational Fluid Dynamics (CFD) and biomass thermochemical Conversion“ werden außerdem neueste Entwicklungen der numerischen Strömungs-simulation, kurz CFD, im Bereich der thermochemischen Konversion von Biomasse vorgestellt und diskutiert.

Anmeldung und Programm
Das Programm sowie die Möglichkeit zur Anmeldung für alle Veranstaltungen finden Sie unter der Adresse: www.bioenergiekonferenz.de

Smart Bioenergy – Innovationen für eine nachhaltige Zukunft
Das Deutsche Biomasseforschungszentrum arbeitet als zentraler und unabhängiger Vordenker im Bereich der energetischen und stofflichen Biomassenutzung an der Frage, wie die begrenzt verfügbaren Biomasseressourcen nachhaltig und mit höchster Effizienz und Effektivität zum bestehenden und zukünftigen Energiesystem beitragen können. Im Rahmen der Forschungstätigkeit identifiziert, entwickelt, begleitet, evaluiert und demonstriert das DBFZ die vielversprechendsten Anwendungsfelder für Bioenergie und die besonders positiv herausragenden Beispiele gemeinsam mit Partnern aus Forschung, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Mit der Arbeit des DBFZ soll das Wissen über die Möglichkeiten und Grenzen einer energetischen und integrierten stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe in einer biobasierten Wirtschaft insgesamt erweitert und die herausragende Stellung des Industriestandortes Deutschland in diesem Sektor dauerhaft abgesichert werden – www.dbfz.de

Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr. Elena Angelova
Tel. +49 (0)341 2434-553
E-Mail: elena.angelova(at)dbfz(dot)de

Organisatorischer Kontakt:
Katja Lucke
Tel.: +49 (0)341 2434-119
E-Mail: katja.lucke(at)dbfz(dot)de

Pressekontakt:
Paul Trainer
Tel.: +49 (0)341 2434-437
E-Mail: paul.trainer(at)dbfz(dot)de

http://www.bioenergiekonferenz.de
https://www.dbfz.de/presse/pressemitteilungen-2016/jahrestagung-deutsches-biomas…

Media Contact

Paul Trainer idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik in menschlichen Gewebeproben

Internationale Studie warnt vor voreiligen Schlussfolgerungen. Die Verbreitung von Mikro- und Nanoplastik in der Umwelt sowie die Aufnahme dieser Partikel in den menschlichen Organismus werden weltweit intensiv erforscht. Eine internationale…

Schluss mit der Recyclinglüge

Der Umwelt-Campus Birkenfeld und Neveon machen aus altem Kunststoff wertvolle Produkte. Durch Berichte und Reportagen in den Medien ist mittlerweile bekannt geworden, dass das Recycling von Kunststoffen (wie z.B. Verpackungen,…

Aufbau einer Infrastruktur für den Transport von Kohlendioxid

Was gilt es zu berücksichtigen? – Ein Impuls. Selbst bei einer erfolgreichen Transformation der Industrie zur Klimaneutralität wird es noch Prozesse geben, bei denen unvermeidbare CO2-Mengen entstehen. Der Umgang mit…

Partner & Förderer