Deutsch-chinesisches Biotechnologie-Netzwerk für Nachwuchsforscher

Am 20. und 21. September 2012 veranstalten der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und die Technische Universität Dresden ein wissenschaftliches Symposion zum Thema Moderne Anwendungen der Biotechnologie, das aus Mitteln des BMBF finanziert wird. Das Symposion dient dem weiteren Ausbau eines deutsch-chinesischen Biotechnologie-Netzwerks, das den wissenschaftlichen Austausch in diesem Forschungsfeld zwischen beiden Ländern unterstützt. Bereits 2010 fand eine erste Veranstaltung an der DAAD-Außenstelle in Peking statt.

Getragen und organisiert wird die Tagung von den deutschen Leitern der binationalen Nachwuchsforschergruppen, die im Rahmen des DAAD-Programms ''Moderne Anwendungen der Biotechnologie'' gefördert werden.

Jeder der fünf deutschen Nachwuchsgruppenleiter ist für die Dauer von fünf Jahren mit durchschnittlich rund 1,3 Mio. Euro ausgestattet. Die Geförderten kommen von der FU Berlin, der Medizinischen Hochschule Hannover, der Universität Ulm und dem Fraunhofer Institut für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie in Aachen. Die Veranstaltung Ende September wird an der TU Dresden stattfinden. Dort arbeitet eine weitere Forschergruppe unter der Leitung von Dr. Maik Stiehler an der Medizinischen Fakultät gemeinsam mit ihrem Partnerinstitut des First Affiliated Hospital der Sun-Yat-sen University in Guangzhou an der Entwicklung von Knochenersatz. Generell forschen die einzelnen Gruppen jedoch in unterschiedlichen Bereichen der Biotechnologie.

Das Programm wurde als gemeinsame Initiative der Wissenschaftlich-Technologischen Zusammenarbeit (WTZ) zwischen dem chinesischen Forschungsministerium MOST und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) vereinbart. Die vom BMBF zur Verfügung gestellten Mittel sollen für projektspezifische Maßnahmen eingesetzt werden. Die Grundfinanzierung der chinesischen Teilgruppen erfolgt durch die chinesische Seite. Ziel dieser Kooperationen ist es, Nachwuchswissenschaftler zu fördern, die im Bereich der anwendungsorientierten Biotechnologie forschen. Die Administration des Programms liegt auf chinesischer Seite beim China National Center for Biotechnology Development (CNCBD) und auf deutscher Seite beim DAAD.

Kontakt:
Melanie Hildebrandt, DAAD, Fach- und Sonderprogramme,
E-Mail: m.hildebrandt@daad.de, Tel.: 0228 / 882-626.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an
Alexandra Schäfer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 0228 / 882-308, Fax: 0228 / 882-659
Mail: presse@daad.de, www.daad.de
Kennedyallee 50, D – 53175 Bonn

Media Contact

Alexandra Schäfer idw

Weitere Informationen:

http://www.daad.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gehirnentwicklung kartieren

ETH-​Forschende züchten aus Stammzellen menschliches gehirnähnliches Gewebe und kartieren die Zelltypen, die in verschiedenen Hirnregionen vorkommen, sowie die Gene, die deren Entwicklung regulieren. Das hilft bei der Erforschung von Entwicklungsstörungen…

Wie entstehen Störstellen in hochreinem Wasser?

Wissenschaftler der Uni Magdeburg entschlüsseln weitere Ursache für Entstehung zerstörerischer Dampfblasen in Flüssigkeiten. Ein Physikerteam um Dr. Patricia Pfeiffer und Prof. Claus-Dieter Ohl von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat eine weitere…

Neue Krebstherapien in der «dunklen Materie» des menschlichen Genoms entdecken

Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern, haben eine Screening-Methode entwickelt, um in der so genannten «Dunklen Materie» des Genoms neue Angriffspunkte für die Behandlung von Krebs zu…

Partner & Förderer