Creativity World Forum 2009: Gründer von frog design trifft auf ehemaligen Ministerpräsidenten Finnlands

frog design-Gründer Hartmut Esslinger und Nokia-Vorstand Esko Aho konnten als weitere Hauptredner für das Creativity World Forum am 1. und 2. Dezember 2009 in Ludwigsburg gewonnen werden. Für Hartmut Esslinger gehört zu wirtschaftlichem Erfolg nicht nur ein gut durchdachter Businessplan.

Wesentlich sei, ein Gespür für kulturelle Trends zu entwickeln und diese in die Geschäftsstrategien einfließen zu lassen. Und er weiß wovon er spricht: Die Gründung seines Unternehmens frog design war Ausgangspunkt für eine weltweite Designrevolution. Seine Arbeiten haben die Ästhetik und das Design von Konsumgütern und Hightech-Produkten wesentlich geprägt. Weltfirmen wie Apple, HP, Microsoft und Lufthansa ließen sich von ihm und seiner Firma beraten.

Wie man innovationsfreundliche Märkte schafft, damit beschäftigt sich der ehemalige Ministerpräsident Finnlands und Nokia-Vorstand Esko Aho. Politik müsse dafür die erforderlichen Rahmenbedingungen schaffen. Er fordert unter anderem einen systematischen Bürokratieabbau, Investitionen in Bildung und Wirtschaft sowie eine Modernisierung der Arbeitsmärkte und Sozialversicherungssysteme. Nur so setze man Impulse für Wachstum. Als Mitglied einer unabhängigen Expertenkommission für Forschung und Entwicklung sowie als Botschafter des Europäischen Jahres der Kreativität und Innovation 2009 ist Aho wichtiger Gestalter für ein zukunftsfähiges Europa.

Auch einmal querdenken – und das über Branchen- und Ländergrenzen hinweg – dieses Prinzip steht hinter dem Creativity World Forum. Durch das Zusammenkommen von Persönlichkeiten mit unterschiedlichsten Hintergründen aus der ganzen Welt sollen neue Impulse für Innovationen entstehen. So trifft MP3-Erfinder Karlheinz Brandenburg auf Bosch-Chef Franz Fehrenbach, Regisseurin Doris Dörrie auf Architektur-Professor Tobias Wallisser. Die prominenten Vertreter stehen dabei stellvertretend für die facettenreiche Kreativwirtschaft.
Weitere Informationen zum Creativity World Forum können unter www.cwf2009.de abgerufen werden. Teilnehmer, die sich bis zum 1.Oktober 2009 anmelden, erhalten einen Frühbucherrabatt von 30 Prozent.

Über das Creativity World Forum
Das Creativity World Forum ist das jährliche Hauptevent des internationalen Netzwerks „Districts of Creativity“, dem 2004 gegründeten globalen Netzwerk der kreativen und innovativen Regionen Flandern (Belgien), Baden-Württemberg (Deutschland), Rhône-Alpes und Nord Pas de Calais (Frankreich), Lombardei (Italien), Katalonien (Spanien), Schottland (Großbritannien), Tampere (Finnland), Oklahoma (USA), Quebec (Kanada), Karnataka (Indien), Shanghai und Qingdao (China). Das Creativity World Forum 2009 wird als gemeinsame Veranstaltung der Landesregierung unter Federführung des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg und der MFG Baden-Württemberg in Kooperation mit den Districts of Creativity, dem Enterprise Europe Network, Baden-Württemberg International, Handwerk International und dem Steinbeis Europa Zentrum sowie den Städten Stuttgart und Ludwigsburg und weiteren Programmpartnern wie Regionen und Institutionen der Kreativwirtschaft aus Baden-Württemberg geplant und durchgeführt. Im Jahr 2009 findet das Forum erstmals in Deutschland statt. Die Europäische Union fördert die Durchführung des Creativity World Forum 2009 finanziell im Rahmen ihres CIP-Programmes zur Unterstützung von Wettbewerbsfähigkeit und Innovation.

Ansprechpartner für die Presse

MFG Baden-Württemberg mbH –
Innovationsagentur des Landes für IT und Medien
Silke Ruoff
Leiterin Stabstelle Kommunikation
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg
Christine Baisch
Pressereferentin im Wirtschaftsministerium
Theodor-Heuss-Str. 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711/123-2768
Fax: 0711/123-2460
E-Mail: christine.baisch@wm.bwl.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer