CMS: Auskunft auf Knopfdruck

Konfigurationsmanagement-Systeme (CMS) werden für Unternehmen immer wichtiger: Hier laufen alle Informationen über Konfigurationen und Prozessabläufe zusammen, und hier werden alle Datenbanken mitsamt ihrer gespeicherten Attribute abgebildet.

Worauf beim Aufbau und Betrieb eines CMS geachtet werden muss, zeigt das IIR-Forum „Configuration Management Systems“ am 20. und 21. Januar 2009 in Frankfurt am Main. Vertreter der Deutschen Telekom, Fraport, DB Systel und TUI InfoTec diskutieren anhand ihrer Erfahrungen die Einsatzzwecke und den konkreten Nutzen dieser Systeme.

Das Programm ist abrufbar unter: www.iir.de/inno-cms09

Das Sparschwein der IT

„Ein CMS ist mehr als nur Discovery, Dependency Mapping und Change Control – es ist das steuerbare Sparschwein der IT“, sagte Mathias Traugott, Partner des Beratungsunternehmens Glenfis, gegenüber dem Veranstalter. Ein CMS gebe auf Knopfdruck und audienzgerecht Auskunft über den aktuellen und den gewünschten Zustand der IT und ermögliche so eine faktengestützte Impact- und Risikoanalyse und ein nachvollziehbares Change Management. Auf dem Forum wird Traugott auf den Nutzen für Unternehmen eingehen. Detlef Latuski (EnBW Systeme Infrastruktur Support) schildert die Herausforderungen an eine integrative Configuration Management Datenbank (CMDB). Paul G. Huppert von Avanade Deutschland geht der Frage nach, wie eine CMDB-Architektur servicegerecht gestaltet werden kann.

Das Forum wird begleitet von einer Fachausstellung, in der AixpertSoft, Axios Systems, HiSolutions, FNT, FrontRange Solutions, ICS, iET Solutions, Symantec und USU ihre Lösungen präsentieren.

Zum Hintergrund
Datenbanken zum Speichern von IT-Konfigurationen, so genannte Configuration Management Databases (CMDB), erleben spätestens seit ITIL V3 einen Hype: Laut den ITIL Best Practices ist eine CMDB notwendig für ein stabiles IT Service Management und eine funktionierende IT-Infrastruktur. Zusammengefasst und verwaltet werden CMDBs in einem Configuration Management System (CMS). Im Gegensatz zu einer CMDB, die typischerweise eine einzelne, physische Datenbank darstellt, umfasst ein CMS alle Instrumente, das Prozess-Know-how sowie die Präsentation von Abläufen.

Kontakt:
Romy König
Senior-Pressereferentin
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 – 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 – 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Media Contact

Romy König IIR Deutschland GmbH

Weitere Informationen:

http://www.iir.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer