Biomaterialien: Neue Werkstoffe für die Medizintechnik

Die Anforderungen an Biomaterialien vor allem als Implantatmaterial sind hoch. Neben der Biokompatibilität, der Vermeidung der Schädigung körpereigener Zellen und Gewebe durch die eingesetzten Materialien, sind die Reduktion von Fremdkörperinfektionen sowie die Verbesserung der Gewebeintegration vorrangige Entwicklungsziele.

Je nach Ort der Anwendung können diese und weitere Biofunktionalisierungen durch das Material selbst, seine Verarbeitung und auch eine entsprechende Oberflächenmodifikationen erreicht bzw. verbessert werden.

Im Materialbereich übernehmen neue resorbierbare Werkstoffe nur so lange eine Stützfunktion, bis sich neues Gewebe aufbaut.

Fertigungsverfahren wie beispielsweise der 3D-Druck ermöglichen komplexere Strukturen aus verschiedensten Werkstoffen auch in Kombination mit Biomolekülen.

Die Fachtagung „Biomaterialien“ am 28. Oktober 2015 wird anhand aktueller Entwicklungsprojekte über neue Materialien und Fertigungstechniken für die Medizintechnik informieren und Ausblicke auf zukünftige Trends der regenerativen Medizin werfen.

Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und der klinischen Anwendung bietet sie zudem eine Plattform für Networking und interdisziplinären Austausch.

http://www.medtech-pharma.de/deutsch/events/2015/biomaterialien2015.aspx

Media Contact

Marlene Klemm idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Selbstabbildung eines Moleküls durch seine eigenen Elektronen

Vermessung der Atombewegungen während einer molekularen Vibration Eines der langfristigen Ziele der Forschung zu lichtinduzierter Dynamik von Molekülen ist die direkte und eindeutige Beobachtung von zeitabhängigen Änderungen der molekularen Struktur,…

Intelligente Nasen

Kann man mit einer künstlichen Nase sogar CoVID-19-Erkrankungen „riechen“? Unter dem Motto „Intelligente Nasen“ ist noch bis 18. September 2020 ein an der TU Dresden organisierter internationaler Workshop dem künstlichen…

Kollisions-Filme mit erneuertem Teilchen-Detektor am CERN

Das ALICE-Experiment am Teilchenbeschleuniger CERN in Genf soll neue Erkenntnisse über einen extrem heißen und dichten Materiezustand bringen, das Quark-Gluon-Plasma. Wenige Millionstel Sekunden nach dem Urknall lag die gesamte Materie…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close