Bildung in den Grenzräumen Europas

Europa wächst zusammen – das lässt sich in vielen europäischen Grenzregionen beobachten. Das regelmäßige Pendeln in Nachbarländer ist im Alltag vieler Einwohner europäischer Grenzregionen längst zur Selbstverständlichkeit geworden. Und schon lange untersucht die Grenzraumforschung Personen- und Warenströme. Wie aber verhält es sich mit Bildungseinrichtungen in Grenzregionen?

„Wegen gewachsener Strukturen und der darüber hinaus existierenden Sprachgrenzen stellt die Integration der nationalen Bildungssysteme eine besondere Herausforderung dar“, sagt Professor Jahnke von der Universität Flensburg. Einerseits entstehen in vielen Grenzregionen kooperative Studiengänge, Europaschulen oder grenzüberschreitende Schulprojekte, andererseits erweisen sich die gesetzlichen und administrativen Rahmenbedingungen der nationalen Bildungssysteme häufig als Hemmnis bei der Entstehung von grenzüberschreitenden Bildungsregionen. Diese könnten ihrerseits als Pionierregionen in der Entstehung eines europäischen Bildungsraumes eine wichtige Rolle einnehmen.

Zur internationalen Fachtagung „Geographie(s) of education in European border regions: the making and breaking of (b)orders“ am 6. und 7. Mai treffen sich Bildungsforscher – überwiegend Bildungsgeographen – aus mehreren europäischen Ländern sowie aus Mexiko und stellen in Flensburg Formen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit von Schulen und Universitäten in verschiedenen Grenzregionen vor. Dabei ist nicht nur der deutsch-dänische Grenzraum Thema, es werden auch aktuelle Forschungsarbeiten aus Frankreich, Großbritannien und aus der deutsch-polnischen Grenzregion präsentiert.

Die Veranstaltung wird organisiert vom Institut für Geographie und ihre Didaktik an der Universität Flensburg in Kooperation mit dem Arbeitskreis Bildungsgeographie der Deutschen Gesellschaft für Geographie, dem Institut für Kulturgeographie der Universität Freiburg sowie der Université de Perpignan.

Weitere Informationen und das Tagungsprogramm stehen auf der Homepage des Instituts für Geographie und ihre Didaktik bereit: www.uni-flensburg.de/geographie.

Kontakt: Prof. Dr. Holger Jahnke Universität Flensburg, Institut für Geographie und ihre Didaktik, Auf dem Campus 1, 24943 Flensburg, Tel.: 0461 805-2336, Email: holger.jahnke(at)uni-flensburg.de

Media Contact

Dr. Helge Möller idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Qualität im 3D-Druck sichern

– mit Sensoren und Künstlicher Intelligenz Der 3D-Druck ermöglicht eine Produktion in Losgröße 1. Das bedeutet, dass kein Produkt dem anderen gleicht, weil jedes Teil individuell für den Kunden entworfen…

Das „Überlebensprotein“ für Krebszellen ausschalten

Man nennt es das „Überlebensprotein“, weil es eine zentrale Rolle beim Wachstum von Krebszellen spielt: Survivin beeinflusst gleich zwei wichtige Prozesse in Körperzellen – den Zelltod sowie die Zellteilung. Chemikern…

MUCCnet: Präzisionstechnik erlaubt Quantifizierung städtischer Treibhausgasemissionen

In München steht das weltweit erste vollautomatische Sensornetzwerk zur Messung städtischer Treibhausgasemissionen basierend auf bodengestützter Fernerkundung der Atmosphäre. Entwickelt haben es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Arbeitsgruppe von Jia Chen,…

Partner & Förderer