Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte: Neue Erkenntnisse in der Bildverarbeitung

Schritt für Schritt wird aus der Vision Wirklichkeit: Computer werden schneller und leistungsfähiger, digitale Fotos verbreiten sich, auch dank Social Media, rasend schnell – alleine auf Facebook werden monatlich rund drei Milliarden Fotos hochgeladen. Unter dem Vorsitz der TU Graz, die eine der weltweit aktivsten Forschergruppen in diesem Bereich beheimatet, findet ab heute, 28. August, bis zum 31. August eine gemeinsame Tagung der Deutschen und Österreichischen Arbeitsgruppe für Mustererkennung statt.

Das derzeit dominanteste Thema der Bildverarbeitung ist das Erkennen von Objekten und Handlungen in Bildern und Videos: „Das geht von der automatischen Gesichtserkennung bis zur Detektion von ungewöhnlichen Ereignissen in Videos“, erklärt Horst Bischof, Vizerektor für Forschung an der TU Graz vom Institut für Maschinelles Sehen und Darstellen. „Computern das Erkennen und Verstehen von Bildern beizubringen, so wie es Menschen können, ist das langfristige Ziel unserer Bemühungen“, so Bischof.

Konkret geht es darum, aus den Bildern automatisch inhaltliche Informationen und deren Bedeutung zu extrahieren. Die Palette der Anwendungsgebiete ist breit: von der Medizin über die Qualitätskontrolle bis hin zu Spielkonsolen und der Filmindustrie. Bei der gemeinsamen Tagung der Deutschen und Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für Mustererkennung (kurz: DAGM bzw. ÖAGM) von 28. bis 31. August in Graz stehen sowohl theoretische Überlegungen als auch praktische Anwendungen im Mittelpunkt.

Nachwuchs im Bilde
Die Jugend- und Nachwuchsförderung ist den beiden Gesellschaften ein besonderes Anliegen. So bringen bei der Tagung in Graz junge Gesichter „frischen Wind“ in die Segel der Bildverarbeitung: Im „Young Researchers Forum“ präsentieren junge Wissenschafter, die noch vor ihrem Diplom- bzw. Masterabschluss stehen, ihre Arbeiten.
Bei der Tagung werden 160 Teilnehmer erwartet, darunter auch einige Experten aus dem nichtdeutschsprachigen Ausland. Unter den eingeladenen

Vortragenden ist unter anderem ein Professor des renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT). Zweck der Tagung ist der wissenschaftliche Erfahrungs- und Erkenntnisaustausch im Bereich der Computer Vision.

Rückfragen:
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Horst Bischof
Vizerektor für Forschung
Institut für Maschinelles Sehen und Darstellen
Email: bischof@icg.tugraz.at
Tel: +43 (316) 873 6020
Mobil: +43 (664) 60 873 6020

TU Graz – Mitglied der TU Austria
http://www.tuaustria.at/

Media Contact

Alice Senarclens de Grancy idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Plasmabehandlung verringert Migration von Weichmachern aus Blutbeuteln

Medizinische Produkte wie Blutbeutel oder Schläuche werden häufig aus Weich-PVC hergestellt. Der Kunststoff enthält oft phthalathaltige Weichmacher, die im Verdacht stehen, gesundheitsschädigend zu sein. Da die Substanzen nicht chemisch mit…

Ionische Defektlandschaft in Perowskit-Solarzellen enthüllt

Gemeinsame Forschungsarbeit der TU Chemnitz und TU Dresden unter Chemnitzer Federführung enthüllt die ionische Defektlandschaft in Metallhalogenid-Perowskiten – Veröffentlichung in renommierter Fachzeitschrift „Nature Communications“. Die Gruppe der sogenannten „Metallhalogenid-Perowskite“ hat…

Klärwerke sollen Akteure am Energiemarkt werden

Der Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) koordiniert das Projekt „Kläffizient“, mit dem das Potential von Klärwerken als Strom- und Gasanbieter auf dem Energiemarkt simuliert und experimentell erforscht wird….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close