Bilanzregeln des IASB stoßen auf Kritik

Banken und Versicherungen befürchten eine Verschärfung der Bilanzregeln. Nach einem Entwurf des International Accounting Standard Board (IASB) soll es künftig nur noch zwei Bewertungskategorien geben, nach denen Vermögenswerte regelmäßig zum aktuellen Marktwert bilanziert werden müssen.

Kritiker befürchten, dass es nun zu mehr Wertberichtigungen kommen werde. Eine Stellungnahme zu der aktuellen Debatte liefert Phillipe Danjou (IASB London) auf der 10. Handelsblatt Konferenz „Konzernrechnungswesen 2009“ am 24. und 25. September 2009 in Bergisch Gladbach. Schwerpunkte des Jahrestreffs sind Änderungen in der Bilanzierung von Finanzinstrumenten, Rechnungslegung in der Finanz- und Wirtschaftskrise, Impairment-Tests in Krisenzeiten sowie bilanzielle Möglichkeiten zur Erhöhung des Konzernergebnisses.

Das vollständige Programm zur Jahrestagung ist im Internet abrufbar unter: www.konferenz.de/inno-krw09

Rechnungslegung in der Finanzkrise
Die Auswirkungen der Finanzkrise auf den Konzern-Abschluss nach IFRS schildert Liesel Knorr (Deutscher Standardisierungsrat). Neben der Bewertung von Finanzinstrumenten geht sie auch auf Restrukturierungsmaßnahmen und Risiko- und Prognoseberichterstattung ein. Im anschließenden Panel diskutieren Dr. Arno Probst (BDO Deutsche Warentreuhand AG), Dr. h. c. Axel Berger (Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung e.V.), Philippe Danjou, Dr. Christoph Ernst (Bundesministerium der Justiz), MdEP Dr. Werner Langen (Europäisches Parlament) und Dr. Reiner Meisinger (HypoVereinsbank AG) über Sondervorschriften für Banken, die HGB-Reform sowie die IFRS-Standards. Der Vorsitzende der Jahrestagung Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking (Goethe-Universität Frankfurt/Main) schildert in seinem Vortrag das Verhältnis von IFRS und BilMoG und beleuchtet den Gläubigerschutz und die Informationsfunktion.

Wertberichtigungen oft unvermeidbar
Bei einigen Unternehmen dürften Wertberichtigungen unvermeidbar sein, da die Ertragserwartungen durch die Krise stark zurückgegangen sind. Unternehmen sind verpflichtet, mindestens einmal jährlich materielle und immaterielle Vermögenswerte auf ihre Werthaltigkeit prüfen. Die Regelung der internationalen Rechnungslegung soll Überbewertungen bilanzierter Vermögenswerte verhindern. Karl Gadesmann (Volkswagen AG) referiert über Grundlagen, Ziele und mögliche Problemfelder von Impairment-Tests in der aktuellen wirtschaftlichen Lage. Über bilanzielle Möglichkeiten zur Erhöhung des Konzernergebnisses spricht Prof. Dr. Dr. h. c. Jörg Baetge (Westfälische Wilhelms-Universität Münster) am zweiten Konferenztag. Schwerpunkte seines Vortrages sind Ermessensspielräume im IFRS-Abschluss, Fair Value-Bewertung nach dem mark-to-model sowie Erstansatz und Folgebewertung des Geschäfts- oder Firmenwertes.

Ansprechpartnerin:
Julia Batzing
Pressereferentin
EUROFORUM – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschaland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon: + 49 (0)2 11. 96 86-33 81
Fax: + 49 (0)2 11. 96 86-43 81
E-Mail: presse@euroforum.com

Handelsblatt und Wirtschaftswoche Veranstaltungen
EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM.

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Media Contact

Julia Batzing EUROFORUM

Weitere Informationen:

http://www.euroforum.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer