Die Berliner Currywurst in der Lehrerbildung – Konferenz über forschendes Lehren und Lernen

Mit diesen und weiteren Fragen zum sogenannten forschenden Lehren und Lernen im naturwissenschaftlichen Unterricht beschäftigt sich die erste internationale Konferenz des EU-geförderten Netzwerkes PROFILES (Professional Reflection Oriented Focus on Inquiry-based Learning and Education through Science)vom 24. bis 26. September an der Freien Universität Berlin.

In dem anlässlich der Konferenz gehaltenen populärwissenschaftlichen Vortrag „Some like it hot“ sollen die naturwissenschaftlichen Geheimnisse der Berliner Currywurst gelüftet werden. Die Konferenz ist kostenlos, die Konferenzsprache Englisch. Anmeldungen sind noch möglich.

Ziel der Konferenz ist es, Akteure aus den Bereichen der naturwissenschaftlichen Allgemeinbildung zusammenzubringen, um gemeinsam über Herausforderungen und Möglichkeiten einer zeitgemäßen naturwissenschaftlichen Bildungspraxis in Schulen zu diskutieren. Die Tagung, zu der sich bereits Teilnehmer aus mehr als 20 europäischen Ländern und EU-Anrainerstaaten angemeldet haben, bietet ein internationales Forum für Beschäftigte in Schulen, Schul-Administration, Wissenschaft und Wirtschaft, die am forschenden Lehren und Lernen im naturwissenschaftlichen Unterricht interessiert sind. Vorbild ist das im angelsächsischen Sprachraum unter „Inquiry Based Science Education“ (IBSE) geführte Bildungskonzept. In den Vorträgen werden beispielsweise die Verbreitung dieses Konzepts in Europa erörtert sowie die Bedeutung kontinuierlicher Lehrer-Aus- und -Fortbildungsprogramme und deren Evaluation diskutiert.

Das von der Europäischen Union geförderte Netzwerk PROFILES hat zum Ziel, forschendes Lehren und Lernen im naturwissenschaftlichen Unterricht in Europa zu stärken. Um dies zu erreichen, werden Ideen zur Unterrichtsgestaltung und Verfahren der Unterrichtsevaluation am Montagnachmittag, 26. September, in Vorträgen und Poster-Präsentationen vorgestellt und in verschiedenen Workshops am Dienstag, 27. September, vertieft.

Zeit und Ort
• Montag, 24. September bis Mittwoch, 26. September 2012, jeweils ab 9.00 Uhr
• Hörsaal der Anorganischen Chemie, Fabeckstr. 34-36, 14195 Berlin

Anmeldung
Die Teilnahme an der PROFILES Konferenz ist kostenfrei. Interessierte wenden sich bitte an das PROFILES-Konferenz-Büro, Prof. Dr. Claus Bolte – Abteilung für die Didaktik der Chemie der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-56708, E-Mail: office@profiles-project.eu oder chemiedidaktik@fu-berlin.de

Media Contact

Christine Boldt idw

Weitere Informationen:

http://www.profiles-project.eu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer