Innovationswerkstatt 2008 – Auf dem Weg zu den Erfolgsprodukten von morgen

Die Veranstaltung gibt einen Überblick über Innovationsprozesse, stellt Success Stories vor und vermittelt Methoden zur Stärkung der Innovationskraft.

Wie gut kann man Innovationen planen? Ziemlich gut, wenn man die Planung von Produkten und Geschäftsfeldern strategisch und systematisch angeht. Wie das in der Praxis aussieht, vermittelt die Innovationswerkstatt 2008, die am 23. und 24. Januar am Bergischen Institut für Produktentwicklung und Innovationsmanagement in Solingen stattfindet.

Die Veranstaltung gibt einen Überblick über Innovationsprozesse, stellt Success Stories zur Diskussion und zeigt systematisch, mit welchen Methoden und Werkzeugen Unternehmen ihre Innovationskraft stärken können. Damit die vorgestellten Inhalte nicht reine Theorie bleiben, erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gelegenheit, die vorgestellten Methoden und Werkzeuge am Fallbeispiel der Firma Gedore in Arbeitsgruppen unter fachkundiger Anleitung selbst anzuwenden. Dabei wird die Produktplanung aus zwei Blickwinkeln praktisch angegangen:

– Von den Erfolgspotenzialen der Zukunft zu innovativen Produktkonzepten
– Durch Potenzialfindung bestehender Produkte zu verbesserten Produktkonzepten
Veranstalter sind das Fraunhofer IAO, das WZL der RWTH Aachen, das Institut für Produktentwicklung der TU München, das Heinz Nixdorf Institut der Universität Paderborn, das Bergische Institut für Produktentwicklung und Innovationsmanagement in Solingen sowie das Institut für Produktsicherheit und Qualitätswesen der Universität Wuppertal.

Nähere Informationen zum Programm und Anmeldung sind im Internet über untenstehenden Link erhältlich.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Marc Bannert
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-22 45, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: [email protected]

Ansprechpartner für Medien

Juliane Segedi idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer