Immer mehr Daten, immer weniger Platz: Rechenzentren unter Druck

Es wird eng auf den Servern, Festplatten und Speichermedien deutscher Unternehmen: Wie das Marktforschungsinstitut IDC Anfang dieses Jahres errechnete, wird die digitale Informationsmenge künftig jährlich um 57 Prozent zunehmen. Bis 2010 soll sie allein in Deutschland eine Masse von 70 Milliarden Gigabyte erreicht haben.

Bei rund 85 Prozent der Daten sind Unternehmen und deren IT-Abteilungen involviert, sei es durch Speicherung, Bereitstellung oder Übermittlung. Über den sinnvollen und nachhaltigen Umgang mit der Datenflut in Unternehmen will das IIR-Forum „Storage“ vom 3. bis 6. Dezember in Hamburg informieren. Hier berichten über 20 Anwender und Experten über Trends und Erfahrungen im Speichermanagement.

1,7 Millionen Gigabyte fließen bei Strato, Deutschlands zweitgrößtem Internet-Dienstleister, monatlich durch die Leitungen. Anfang des Jahres unterzog das Unternehmen seine Speicherplattform einer Generalüberholung. Welche Herausforderungen Strato dabei bewältigen musste und welchen Nutzen das Unternehmen heute aus der Umstellung zieht, erläutert der Leiter des Strato-Rechenzentrums, René Wienholtz, auf dem Forum.

Zu den aktuell diskutierten Lösungen im Speichermanagement zählen die kontinuierliche Datensicherung (Continuous Data Protection, kurz CDP) und die Deduplizierung. In einer Studie des Softwareanbieters CA gaben 91 Prozent der befragten IT-Verantwortlichen an, es sei vorteilhaft, Daten kontinuierlich zu speichern. Den wichtigsten Vorteil des Backup-Verfahrens CDP kannte jedoch nur die Hälfte der Manager: Es sichert Dateien, sobald sie verändert wurden. Auf dem IIR-Forum informieren Experten von Hewlett Packard und Network Appliance über das CDP-Konzept. Auch die Deduplizierung, die dafür sorgt, dass Daten nur einmal gespeichert werden und die Datenmenge so auf ein möglichst kleines Maß reduziert, steht im Mittelpunkt von Vorträgen.

Die Speichervirtualisierung gilt als eine der wichtigsten Disziplinen im Storage-Management. Sie kann als Infrastrukturlösung dabei helfen, das Management von Server- und Storage-Systemen, Netzwerk und Software zusammenzuführen und so den Wildwuchs an Daten und Anwendungen eindämmen (Quelle: speicherguide.de, 13.03.2007). Über unterschiedliche Ansätze und deren Vor- und Nachteile sprechen auf dem Forum Anwender der Basler Versicherungs-Gesellschaft und HUK Coburg sowie Experten von Dell, IBM und itiso.

Dem Thema Storage-Sicherheit ist der dritte Forumstag gewidmet. Hier erörtern Experten vom Forschungszentrum Jülich, dem IZB Informationszentrum sowie der Unternehmen deutsche storage business consulting, CA Deutschland, Symantec und TIM unterschiedliche Back-up-Strategien.

Über das Management von großen Datenmengen beim Grid-Computing spricht zudem Rainer Kupsch, der stellvertretende Leiter des Instituts für Wissenschaftliches Rechnen am Forschungszentrum Karlsruhe.

Weitere Themen des Forums sind File Area Networks, Information Lifecycle Management, Compliance, Energieverbrauch, Automatisierung und Storage-Policies.

Kontakt:
Romy König
Pressestelle
IIR Deutschland GmbH
Otto-Volger-Straße 21
65843 Sulzbach/Ts.
Tel.: 06196/585-326, Fax: -310
E-Mail: romy.koenig@iir.de

Media Contact

Romy König IIR Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Holografie trifft Frequenzkämme

ForscherInnen am MPQ haben eine neue Technik entwickelt, um digitale Hologramme mit zwei interferierenden Frequenzkämmen tausendfach und in allen Regenbogenfarben zu erzeugen. Jeder hat schon einmal Hologramme gesehen, auf einer…

Binäre Mesokristalle aus dem Nanobaukasten

Forscherteam unter Konstanzer Leitung erzeugt erstmals dreidimensionale Mesokristalle aus zwei unterschiedlichen Typen von Nanokristallen – Platin und Magnetit. Dies legt den Grundstein für die Synthese neuartiger nanostrukturierter Festkörper mit bisher…

Hart im Nehmen: Sensorsysteme für extrem raue Umgebungen

Fraunhofer-Leitprojekt eHarsh… Bislang fehlt es der Industrie an robusten Sensoren, die extrem hohe Temperaturen und Drücke aushalten. Im Leitprojekt »eHarsh« haben acht Fraunhofer-Institute jetzt eine Technologieplattform für den Bau solcher…

Partner & Förderer