Web 2.0 – ein Geschäftsmodell für die öffentliche Hand

Nach dem erfolgreichen Symposium zum Themenkreis „IT-Dienstleistungen für Justiz und Verwaltung im Spannungsfeld von Zuständigkeit, Wettbewerb und Innovation“ im vergangenen Jahr greift die Forschungsstelle ReH..Mo (http://www.rehmo.uni-passau.de) unter dem Titel „Web 2.0 ein Geschäftsmodell für die öffentliche Hand“ erneut eine höchst aktuelle Thematik auf.

Ziel des Symposiums ist es, die neuen Interaktions- und Kommunikationsformen im Internet, die im Wesentlichen auf Nutzerinhalten basieren, in ihren Auswirkungen und ihrer Bedeutung als (marktorientiertes) Geschäftsmodell für die öffentliche Hand interdisziplinär und aus der Sicht aller relevanten Interessengruppen zu diskutieren. Die Veranstaltung ist Teil einer Reihe rund um den Einsatz von Informationstechnologie im öffentlichen Sektor. Bereits jetzt hat sich dabei ein interdisziplinär besetztes Kompetenznetzwerk aus Wissenschaftlern, Praktikern und Unternehmensführungen gebildet, das in Deutschland einmalig ist. Herzstück des Symposiums bilden die Vorträge sowie eine abschließende Podiumsdiskussion mit hochrangigen Wissenschaftlern und Experten aus der Praxis.

Welche Möglichkeiten es für Kommunen im „Web 2.0“ gibt, zeigen folgende Beispiele: So wurde die baden-württembergische Gemeinde Schiltach (www.schiltach.de) als „bestes Internetdorf 2007“ in Baden-Württemberg ausgezeichnet: Die Internetseite der Stadt bietet ein interaktives Forum, in dem die Bürger der Stadt selbstproduzierte Fotos, Filme oder Textbeiträge einstellen können. Mit diesen Beiträgen will die Kommune das Wissen und die Geschichten von Zeitzeugen dauerhaft dokumentieren und im Internet veröffentlichen. Die Stadt Aschaffenburg bietet ihren Bürgern mit der Seite http://forum.aschaffenburg.de eine Diskussionsplattform, wo Themen wie Stadtentwicklung oder Verkehrsplanung diskutiert werden. Der Bezirk Lichtenberg in Berlin lässt seine Bürger über den kommunalen Haushalt mitdiskutieren und mitbestimmen. Mehrere Gemeinden bieten ein Stadt-Wiki an, eine lokale, von den Bürgern „gefütterte“ Enzyklopädie über die eigene Stadt.

Zu den Referenten gehören u.a. Rechtsanwalt Andreas Göckel (Leiter Multimedia- und Internetrecht Deutsche Telekom AG), Franz-Reinhard Habbel (Sprecher des DStGB), Rechtsanwalt Jörg Heidrich (Justiziar des heise Verlages), Georg Konjovic (Geschäftsführer hamburg.de), sowie Thomas Köhler (ITTK-Spezialist und Fachbuchautor) als Moderator der Veranstaltung. Zugleich wird das Symposium auch abseits dieser Vorträge und Diskussionsrunden ein Forum für den Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern aus der öffentlichen Verwaltung und der IT-Branche bieten.

Nähere Informationen sind auf der Webseite http://www.rehmo.uni-passau.de/ abrufbar.

Ansprechpartner für weitere Fragen/Anmeldung:
Universität Passau
Juristische Fakultät
Forschungsstelle ReH..Mo
Marc Jäger, Akademischer Rat
Tel.: 0851/509-2293
E-Mail: jaeger@uni-passau.de

Media Contact

Thoralf Dietz idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Eine der weltgrößten Datenbanken zur Ganganalyse

Die vor kurzem veröffentlichte Gutenberg Gang-Datenbank ist die weltweit größte Sammlung von Ganganalysen gesunder Proband*innen Sie bietet Vergleichsdaten für die Diagnose und Behandlung von Gangstörungen. Erstellt haben die Datenbank die…

In nur wenigen Minuten Zellstrukturen dreidimensional abbilden

Heidelberger Wissenschaftler arbeiten an einem schnellen Verfahren der 3D-Zellbildgebung. Virale Erreger wie das Coronavirus SARS-CoV-2 verändern die innere Struktur der Zellen, die sie befallen. Diese Veränderungen finden auf Ebene der…

Projekt ALBATROS: Aluminium-Ionen-Batterien als alternative Speichertechnologie

… für stationäre Anwendungen. Im Projekt ALBATROS entwickelt ein Konsortium aus Forschung und Industrie die Aluminium-Ionen-Batterie (AIB) weiter. Dabei stehen die Abläufe in der Batteriezelle und an den Grenzflächen zwischen…

Partner & Förderer