Management des Risikos: Erste "European Risk Conference" im September in Münster

Die Konferenz wird vom „European Risk Research Network“ organisiert.
Sie stellt dabei den Beginn einer vom „Marie Curie Programm“ der Europäischen Union geförderten Serie von vier Treffen zu den Themen Risikomanagement, Corporate Governance und Interne Revision dar. Ein Doktorandenprogramm bietet die Möglichkeit zur Präsentation ausgearbeiteter Forschungsprobleme. Damit liegt ein primäres Ziel in der Ausbildung von Nachwuchsforschern auf dem Gebiet des Risikomanagements. Das Doktorandenprogramm wird im Vorfeld der Konferenz am 5. September 2007 durchgeführt.

Zur weiteren Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Praxis und Theorie werden mehrere parallele Vorträge gehalten, bei denen grundsätzlich die Diskussion zwischen beiden Seiten gesucht wird.

Der Nachmittag des 6. September ist für das „Business Risk Forum“
reserviert, bei dem Topmanager aus der europäischen Wirtschaft, Wirtschaftsprüfer und Vertreter der Europäischen Union über das Thema Risikomanagement debattieren werden. Die Konferenz richtet sich an Wissenschaftler und Praktiker, wobei die Teilnahme nur am Business Risk Forum oder an der gesamten Konferenz am 6. und 7. September 2007 möglich ist.

Konferenzleiter und Initiator Prof. Dr. Peter Kajüter vom Lehrstuhl für BWL, insbesondere internationale Unternehmensrechung, erwartet rund 50 Wissenschaftler aus dem In- und Ausland in Münster. Die Tagung soll den Grundstein für verschiedene internationale Forschungsprojekte auf dem Gebiet des Risikomanagements legen und zur Bildung von Netzwerken unter den Teilnehmern beitragen. Sie stellt damit ein wichtiges Element der internationalen Aktivitäten des Lehrstuhls für Internationale Unternehmensrechnung dar.

Media Contact

Uni Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close