Zusammenarbeit in Echtzeit: 2. IIR eCollaboration Forum zeigt Lösungen für die Organisation virtueller Teams

Wie können Mitarbeiter eines Unternehmens an verschiedenen Standorten effizient zusammenarbeiten? In Echtzeit kommunizieren, auf die gleichen Daten zugreifen oder diese gar gemeinsam bearbeiten? Als effizienter Weg, die dezentralen Arbeitsprozesse zu unterstützen, gilt für immer mehr Unternehmen die internetbasierte Zusammenarbeit.

Ob Video-Konferenz, Online-Dokumentenablage oder zentrale Wissensdatenbank – Anwendungen aus dem Bereich der eCollaboration wird eine große Zukunft vorausgesagt: In einer Befragung der Dr. Pascal Sieber & Partners AG gaben 82 Prozent der Unternehmer an, ihr eCollaboration-Budget werde künftig – zum Teil erheblich – wachsen. Passend dazu die optimistische Prognose des Marktforschungsinstituts Gartner, das eine jährliche Steigerung des weltweiten Marktvolumens von eCollaboration-Software von 18 Prozent bis 2009 erwartet.

Für eine funktionierende virtuelle Zusammenarbeit reicht die technische Ausstattung allein jedoch oft nicht aus. Stimmen die organisatorischen Rahmenbedingungen nicht oder sind die Mitarbeiter nicht ausreichend motiviert, virtuell mit Kollegen zusammen zu arbeiten, scheitert die webbasierte Kollaboration.

Wie Unternehmen unter ihren Mitarbeitern Vertrauen in die webbasierte Kollaboration schaffen und virtuelle Teams organisieren können, will das IIR-eCollaboration Forum zeigen. 16 Fachexperten, darunter vornehmlich Praktiker, informieren über neue Strategien und Methoden.

So berichtet Dr. Wilfried Lyhs, CIO des internationalen Anlagebauers Lurgi AG, wie er eCollaboration in seinem Unternehmen umsetzt. Über optimale Rahmenbedingungen für eCollaboration spricht Laurent Dieterich, Head of eCollaboration bei Manor. Wie Portale für die virtuelle Zusammenarbeit genutzt werden können, zeigt Reiner Gratzfeld, Leiter Competence Center & Web Solutions bei Henkel. Wikis und Blogs sind Thema eines Vortrags von Dr. Manfred Langen, Senior Principal Knowledge Manager bei Siemens.

Weiterhin steuern Experten von ZF Friedrichshafen, Fraunhofer FIT, B. Braun Melsungen, Fraport und Phonak Praxisberichte bei.

Für zusätzliche Informationen sorgt eine begleitende Fachausstellung. Hier können die Teilnehmer mit Anbietern über neue Lösungen und Produkte sprechen. Nach derzeitigem Stand präsentieren sich Microsoft, Netviewer, NTRglobal sowie SoftVision Development.

Weitere Informationen und das Programm des Forums sind abrufbar unter
www.e-collaboration-forum.de.

Media Contact

Romy König IIR Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close