Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden im Fokus

Schwerpunkte der Veranstaltung werden unter anderem die neue Energieeinsparverordnung 2007, einschließlich der DIN V 18599 „Energetische Bewertung von Gebäuden“, die Wirtschaftlichkeit von Wärmedämmmaßnahmen sowie Fördermöglichkeiten der Deutschen Energieagentur (Dena), der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) sein.

Als Referenten konnten Vertreter der o. g. Institutionen, des Passivhaus-Instituts Darmstadt sowie des Kompetenzzentrums Bau Mecklenburg-Vorpommern gewonnen werden. Der Einführungsvortrag wird von einem Vertreter des Instituts für Erhaltung und Modernisierung von Bauwerken e. V. Berlin gehalten, welches im Auftrag des Bundesbauministeriums maßgeblich an der Erarbeitung der neuen Energieeinsparverordnung 2007 mitgewirkt hat.

Die neue Energieeinsparverordnung (EnEV 2007) wurde am 8. Juni 2007 vom Bundesrat mit kleinen Änderungen bestätigt, so dass ihrer Einführung nun nichts mehr im Wege steht. Damit setzt die Bundesregierung die Anforderungen der EU-Richtlinie 2002/91/EG um. Forderungen der letztgenannten Richtlinie waren der verbindliche Einsatz von Energieausweisen auch für Bestandsgebäude einschließlich der Auflistung von Sanierungsempfehlungen sowie die regelmäßigen Inspektionen von Klimaanlagen. Allein in Deutschland sind rund 450.000 Gebäude mit Klimaanlagen ausgestattet. Weiterhin sollten laut EU-Richtlinie bei der energetischen Bilanzierung der Beleuchtungs- und Kühlenergiebedarf von Nichtwohngebäuden berücksichtigt werden. Dieses umfangreiche Forderungspaket machte die Entwicklung einer neuen Norm (DIN V 18599) erforderlich, welche in zehn Teilen die energetische Bilanzierung von Gebäuden umfassend und detailliert beschreibt.

Das Symposium wendet sich an Fachleute wie Architekten, Ingenieure, Wohnungswirtschaftler und Handwerker. Interessierte Bauherren sind ebenfalls herzlich willkommen. Veranstaltungsort ist die Rotunde auf dem Messegelände in Rostock.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der zentralen Einrichtung der Hochschule Wismar, dem Kompetenzzentrum Bau Mecklenburg-Vorpommern, www.kbaumv.de im Bereich Weiterbildung/Wissen¬schaftliche Tagungen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an den Geschäftsführer des Kompetenzzentrums Bau M-V, Dr. Andreas Eigendorf, Tel.: (03841) 753 611 bzw. E-Mail: info@kbaumv.de.

Media Contact

Kerstin Baldauf idw

Weitere Informationen:

http://www.hs-wismar.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Massenreduzierte Fräswerkzeuge senken Energiekosten

Beim Fräsprozess mit Holz werden häufig mehrere Arbeitsgänge zusammengelegt, um Fertigungszeit zu sparen. Dazu wird ein Kombinationswerkzeug mit vielen unterschiedlichen Scheibenfräsern bestückt. Dementsprechend hoch ist das Gewicht – und die…

Neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen

Klimaschutz: Bayreuther Chemiker entwickeln neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen. Chemiker der Universität Bayreuth haben ein Material entwickelt, das einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zu einer nachhaltigen Industrieproduktion leisten…

Auf dem Weg zu einem geschlossenen Kohlenstoffkreislauf

Wie überkritisches Kohlendioxid die elektrochemische Reduktion von CO2 beeinflusst Auf dem Weg zu einer klimaneutralen Industrie spielt die elektrochemische Reduktion von Kohlendioxid eine wichtige Rolle: Mit ihrer Hilfe lässt sich…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close