Auch die Herkunft entscheidet über die Chancen am Arbeitsmarkt

Thema: Qualifizierung und Integration von Menschen mit Migrationshintergrund

Einen Tag lang diskutieren Experten zusammen mit dem Vorstand für Grundsicherung der Bundesagentur für Arbeit, Heinrich Alt, welche Lösungsansätze es gibt, um arbeitslose Ausländer wieder in Beschäftigung zu bringen.

Ausländer sind deutlich stärker von Arbeitslosigkeit betroffen als Deutsche. Die Arbeitslosenquote von Ausländern war 2005 mit 20 Prozent fast doppelt so hoch wie die der Deutschen (11 Prozent). Ein Blick auf die Qualifikationsstruktur der Arbeitslosen mit Migrationshintergrund zeigt, dass deren überproportionale Betroffenheit von Arbeitslosigkeit u.a. strukturelle Ursachen hat. So hatten 2005 76 Prozent der arbeitslosen Ausländer und 62 Prozent der Spätaussiedler keine abgeschlossene Berufsausbildung im Vergleich zu nur 33 Prozent bei den anderen Arbeitslosen.

Die Ausbildungsbeteiligung junger Migranten im dualen System der Berufsausbildung ist in den letzten Jahren deutlich gesunken. Gemessen an der Ausbildungsbeteiligung von 1994 ist die Ausbildungsquote ausländischer Jugendlicher in zehn Jahren um gut 26 Prozent zurückgegangen. Im gleichen Zeitraum sank die Ausbildungsquote bei deutschen Jugendlichen um 12 Prozent.

Nur knapp 25 Prozent aller Jugendlichen mit einem ausländischen Pass, aber gut
59 Prozent aller deutschen Jugendlichen befinden sich in einer dualen Ausbildung. Gründe für diese geringere Beteiligung werden in den Qualifikationsdefiziten von Jugendlichen mit Migrationshintergrund gesehen, die diese aus den allgemein bildenden Schulen mitbringen.

Auf der Fachtagung wird der Frage nachgegangen, welchen Beitrag die Träger der Grundsicherung, aber auch andere Akteure leisten, um Menschen mit Migrationshintergrund die Qualifizierung zu ermöglichen, die Basis für eine existenzsichernde Erwerbstätigkeit ist. Ausgehend von einer Bestandsaufnahme sollen in Arbeitsgruppen gemeinsam Handlungsansätze zur verstärkten Qualifizierung identifiziert und weiterentwickelt werden.

Interessierte Journalisten sind herzlich dazu eingeladen, über die Fachtagung zu berichten.

Infos erhalten Sie telefonisch bei der Pressestelle der BA unter 0911 / 179 2218.

Informationen zum Hörfunkservice der Bundesagentur für Arbeit finden Sie im Internet unter www.ba-audio.de.

Media Contact

presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close