EU-Forschungsprojekt "Industriebau als Ressource" vor dem Abschluss

Zur Vorstellung der Ergebnisse und Erfahrungen der Projektarbeit sowie zur Präsentation des entstandenen Handbuches lädt das Institut gemeinsam mit der Fachhochschule Lausitz, der Fachhochschule Potsdam und dem Waschhaus e.V. am Freitag, dem 29. Juni 2007, um 10 Uhr in den Kunstraum Potsdam, Schiffbauergasse 6, in der Landeshauptstadt ein.

Projektziel von „Industriebau als Ressource“ ist die Entwicklung neuer Nachnutzungsstrategien für alte Fabriken am konkreten Fallbeispiel, die dann als übertragbare Ideen von Eigentümern und Kommunen, Hochschulen und Planern genutzt werden können. Unter den Untersuchungsstandorten sind zahlreiche Fabriken, Kraftwerke und Textilhallen in Forst (Lausitz), Cottbus, Spremberg, Welzow und Burg (Spreewald) sowie in Nowa Sól, Zary, Zagan und Lubsko.

Im Rahmen des EU-Forschungsprojektes „Industriebau als Ressource“ hat das Institut für Neue Industriekultur INIK 30 Industrie- und Siedlungsstandorte in Deutschland und Polen untersucht. Entstanden ist ein deutsch-polnisches Handbuch, das im Rahmen der Abschlussveranstaltung präsentiert wird.

Kontakt: Karolina Hettchen, k.hettchen@inik.eu, Telefon: 03562 692289
Weitere Informationen: http://www.inik.eu.

Media Contact

Ralf-Peter Witzmann idw

Weitere Informationen:

http://www.inik.eu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close