DGPPN unterstützt erste European Conference on Schizophrenia Research

Professor Wolfgang Gaebel, Sprecher des KNS und Präsident der DGPPN: „Es freut mich sehr, dass unsere Initiative auch von den Fachgesellschaften unterstützt wird. Sowohl die Weltgesellschaft für Psychiatrie WPA respektive deren Sektion Schizophrenie als auch die Gemeinschaft Europäischer Psychiater AEP und die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) treten als Co-Sponsor auf.“

Das Programm der diesjährigen Veranstaltung wird sich zum einen mit der Frage nach der Validität von derzeitig gebräuchlichen Diagnosesystemen vor dem Hintergrund neuerer Forschungserkenntnisse zur Neurobiologie und Psychopathologie befassen. Zum anderen sollen die Ergebnisse des KNS und anderer europäischer Forschungsnetzwerke insbesondere zu den Themen Früherkennung und Frühbehandlung psychotischer Erkrankungen sowie Behandlung von erstmals schizophren Erkrankten in der Zusammenschau vorgestellt und mit internationalen Experten diskutiert werden. „Wir freuen uns, dass die meisten der eingeladenen internationalen Experten ihre Teilnahme bereits zugesagt haben“, so der Sprecher des Kompetenznetzes Schizophrenie.

Eine zukunftsweisende Besonderheit dieses Kongresses stellt der Aspekt des europäischen Netzwerk-Gedankens dar. Ähnlich wie das Kompetenznetz Schizophrenie gibt es in anderen europäischen Staaten nationale Netzwerke, die sich der Erforschung von Schizophrenie oder spezieller Fragestellungen zu diesem Krankheitsbild verschrieben haben. Nicht nur um die Datenbasis klinischer Studien zu erhöhen, wären eine paneuropäische Zusammenarbeit und ein regelmäßiger fachlicher Austausch wünschenswert. Deshalb werden sich Vertreter europäischer Netzwerke im Rahmen des Kongresses zu einem Workshop zusammenfinden, um u.a. über zukünftige Kooperationen zu sprechen. Entsprechend soll die European Conference on Schizophrenia Research eben solchen Forschungsnetzwerken in Zukunft ein Forum bieten.

Aber auch die nachrückende Forschergeneration soll auf diesem Kongress des KNS eine Plattform finden. Nachwuchswissenschaftlern erhalten daher die Gelegenheit, ihre Forschungsprojekte Experten und der Fachöffentlichkeit zu präsentieren. Junge Forscher auf dem Gebiet der Schizophrenie sind herzlich eingeladen, ihre Abstracts beim Programmkomitee einzureichen. Der Schlusstermin für die Einsendung von Abstracts ist Samstag, der 30. Juni 2007. Das Programmkomitee entscheidet über die Annahme und die Art der Präsentation – Freier Vortrag oder Poster (geführte Postersessions) – im Laufe des Julis.

Gerade die Förderung von Nachwuchswissenschaftlern ist ein erklärtes Ziel des KNS. Deshalb schreibt das Kompetenznetz jährlich den „Aretaeus-Preis für Nachwuchsförderung“, der mit 5000 Euro dotiert ist, aus. Damit zeichnet das KNS hervorragende wissenschaftliche Leistungen von Nachwuchswissenschaftlern auf dem Gebiet der empirischen Schizophrenieforschung aus. Die diesjährige Preisverleihung erfolgt im Rahmen der Eröffnungszeremonie der „European Conference on Schizophrenia Research“. Die genauen Ausschreibungstexte können auf der Homepage des KNS nachgelesen werden.

Die Bewerbungsfrist endet ebenfalls am Samstag, dem 30. Juni 2007.

Im Anschluss an den internationalen Kongress findet am Samstag den 29. September bereits zum 5. Mal die diesjährige Informationsbörse Schizophrenie zum Thema „Psychose und Sucht“ statt.

1. European Conference on Schizophrenia Research – Perspectives from European Networks
26. – 28. September 2007
Haus der Ärzteschaft
Tersteegenstraße 9, 40474 Düsseldorf
Pressekontakt
Kompetenznetz Schizophrenie (KNS)
Dr. Viktoria Toeller
Wissenschaftskommunikation & Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0211-922-2773 / Fax: 0211-922-2780 / E-Mail: viktoria.toeller@lvr.de

Media Contact

Dr. Thomas Nesseler idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close