Die gentechnische "Verbesserung" des Menschen

Das Ethikzentrum der Friedrich-Schiller-Universität Jena unter Leitung von Prof. Dr. mult. Nikolaus Knoepffler veranstaltet am 22. und 23. Juni 2007 in Kooperation mit dem Oxford Uehiro Centre for Practical Ethics, University of Oxford eine internationale Tagung zur Thematik „Enhancement and Genetics“.

Mediziner, Philosophen, Juristen und Theologen werden über die ethische Bewertung gentechnischer „Verbesserungen“ am Menschen diskutieren.

Technologische Innovationen im Bereich der pharmazeutischen und (Bio-)Medizin ermöglichen bereits die Heilung oder zumindest Linderung von Krankheiten. Oder sie stellen diese für die Zukunft in Aussicht. Darüber hinaus eröffnen sich – teilweise als Nebenprodukte medizinischer Forschung – Möglichkeiten, die Eigenschaften des Menschen zu verändern und/oder die menschliche Natur neu zu gestalten. Mit dem in der Diskussion für derartige Eingriffe gebräuchlichen Begriff des „Enhancement“ wird dabei zunächst ganz allgemein eine Steigerung, Erweiterung oder „Verbesserung“ natürlicher Eigenschaften verstanden.

Die Chancen und Risiken für Individuum und Gesellschaft sowie die ethische Bewertung solcher „Verbesserungen“ von Normaleigenschaften durch gentechnische Verfahren sollen im Rahmen der internationalen Tagung „Enhancement and Genetics“ an der Universität Jena diskutiert werden. So wird etwa zu klären sein, ob ethisch relevante Unterschiede zwischen der Behandlung von Krankheiten, der Prävention, dem Steigern körperlicher und mentaler Fähigkeiten oder dem Einbringen neuer Eigenschaften bestehen. Diskutiert wird ebenfalls, wo Grenzen zu ziehen sind oder ob sich gegebenenfalls nicht sogar die Pflicht zur gentechnischen Veränderung des Menschen aufdrängt.

Mit Prof. Dr. Julian Savulescu konnte als Keynotespeaker einer der führenden Autoren der anglo-amerikanischen Enhancement-Debatte gewonnen werden.

Die zweitägige Veranstaltung bietet am 22. Juni 2007 ab 14 Uhr im Universitätshauptgebäude (Fürstengraben 1) einen Vortragsteil für die interessierte Öffentlichkeit an. Der zweite Tag wird zur intensiven thematischen Auseinandersetzung zwischen den Wissenschaftlern aus Oxford, Exeter, New York und Jena genutzt werden.

Weitere Informationen:
Ethikzentrum der Universität Jena
Antje Klemm (Geschäftsführung)
Zwätzengasse 3
07743 Jena
Tel.: 03641 / 945806
E-Mail: antje.klemm[at]uni-jena.de

Media Contact

Antje Klemm idw

Weitere Informationen:

http://www.ethik.uni-jena.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close