Ultraschall als Stethoskop des Kinderradiologen

Wenn Kinder zum Arzt kommen, sind Bauchschmerzen sehr häufig der Grund. „Um schnell eine Entscheidung über die Ursachen der oftmals unspezifischen Bauchschmerzen fällen zu können, sollte möglichst eine Ultraschalluntersuchung erfolgen“, insistiert Oberarzt Dr. Hans-Joachim Mentzel, Kinderradiologe am Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Universitätsklinikum Jena (UKJ).

Mit Hilfe dieses Diagnoseverfahrens könne sofort geklärt werden, ob es sich um eine Blinddarmentzündung, einfachen Durchfall oder andere Erkrankungen handelt. „Der Ultraschall ist damit sozusagen das Stethoskop des Kinderradiologen und des Kinderarztes“, beschreibt Mentzel die wachsende Rolle der schonenden Untersuchungsmethode. Ein weiterer wesentlicher diagnostischer Fortschritt ist die Einführung der Dünndarm-Untersuchungsmethode bei Kindern mittels Magnetresonanztomographie (MRT), die schonender und vor allem strahlungsfrei durchgeführt werden kann (sog. MR-Sellink). Entzündungen, Missbildungen oder Tumoren des Magen-Darm-Traktes können so sehr schonend und genau nachgewiesen werden. Diese Untersuchungsmethode wurde am UKJ in den letzten Jahren auch für das Kindes- und Jugendalter entwickelt und bei der Diagnostik von Darmerkrankungen eingesetzt.

Wie genau die verschiedenen bildgebenden Verfahren sinnvoll zur Diagnostik bei Kindern eingesetzt werden können, ist Thema der am 22. und 23. Juni am UKJ stattfindenden Arbeitstagung der Kinderradiologen. Etwa 70 Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum werden sich an diesen zwei Tagen neben der Diagnostik von Erkrankungen im Magen-Darm-Trakt auch mit der Diagnostik des Atemnotsyndroms bei Früh- und Neugeborenen beschäftigen. „Je früher ein Kind auf die Welt kommt, umso häufiger leidet es an Lungenproblemen“, erklärt Kinderradiologe Oberarzt Mentzel. „Den Frühgeborenen fehlt oft die Kraft, die Lunge ordentlich zu belüften, zudem produziert der unreife Organismus bestimmte für die Lungenfunktion notwendigen Enzyme noch nicht“, so Mentzel zu Ursachen für die Atemnot. Oft müssen die Kinder in den ersten Lebenstagen und Monaten beatmet werden, wobei die Lungenfunktion eng kontrolliert werden muss. Der Möglichkeit eines Einsatzes bildgebender Diagnostik in diesen Fällen widmet sich der erste Tag der Jenaer Tagung. „Die hier zu beobachtenden Probleme treten so nur bei Früh- und Neugeborenen auf, und erfordern daher bei der Diagnose bestimmte Erfahrungen seitens der Ärzte“, führt Oberarzt Mentzel aus. Diese Erfahrungen sollen unter anderem durch zu diesem Tagungsteil gehörende praktische Übungen vermittelt werden, in denen die Auswertung von Röntgenaufnahmen typischer Fälle vorgestellt und geübt wird.

22. und 23 Juni 2007, Beginn am 22.6.: 10:00 Uhr
Arbeitstagung Kinderradiologie Jena
Hörsaal, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin,
Kochstraße 2
Ansprechpartner:
PD Dr. Hans-Joachim Mentzel
Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/935369
E-Mail: Hans-Joachim.Mentzel[at]med.uni-jena.de

Media Contact

Helena Reinhardt idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik – Schwämme als marine Bioindikatoren

Schwämme lagern als „Staubsauger der Meere“ zahlreiche Partikel ein – darunter auch Mikroplastik und andere Mikroverunreinigungen, wie LMU-Wissenschaftler zeigen. Dies macht sie zu vielversprechenden Bioindikator-Kandidaten. Die Verschmutzung der Meere durch…

Vanille-Anbau unter Bäumen fördert Schädlingsregulation

Team unter Göttinger Leitung untersucht Agroforstsysteme Der Anbau von Vanille in Madagaskar bringt den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein gutes Einkommen, aber ohne Bäume und Büsche können die Plantagen sehr artenarm…

KI macht‘s möglich: Kundenwünsche von morgen, schon heute eingeplant

Wie lässt sich die Auftragsabwicklung eines Automobilherstellers optimieren? Im Projekt »KI-basierte Produktionsplanung und -steuerung« entwickeln IPA-Forscher zusammen mit der Porsche AG smarte Lösungen für die Fertigung der Zukunft. Diese helfen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close