Dialog über Ostseefischerei

Viele Fischbestände auch in der Ostsee stehen unter erheblichem Druck. Das bisherige Bewirtschaftungssystem, das auf Höchstfangmengen und Quoten beruht, hat die Überfischung offenbar nicht wirksam verhindern können. Gleichzeitig haben sich die Probleme im Management, der Fischerei und Wissenschaft zunehmend verstärkt und verkompliziert. Der Baltic Fisheries Dialogue soll dazu dienen, neue Wege der Kooperation und des Bestandsmanagements zu diskutieren und die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Fischerei auf eine breitere Basis zu stellen. Dies betrifft auch Projekte zu gemeinsamer Forschung, wie die Vermeidung von Beifängen oder die aktive Teilnahme der Fischerei an der Datenerhebung für wissenschaftliche Analysen. Der Baltic Fisheries Dialogue ist daher ein weiterer Schritt, das Vertrauen zwischen den Akteuren aufzubauen und der Fischerei gleichzeitig mehr Verantwortung für die von ihr genutzte Ressource zu übertragen.

Kontakt:
Für weitere Auskünfte stehen Dr. Cornelius Hammer oder Dr. Christopher Zimmermann, Inst. für Ostseefischerei Rostock, Tel. 0381/81161-01 zur Verfügung.

Media Contact

Dr. Michael Welling idw

Weitere Informationen:

http://www.bfa-fisch.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close